Mythen und Fakten - Gute Vorsätze

© Bernd Kasper  / pixelio.de


Fast jeder macht sich zum Jahresbeginn gute Vorsätze: Mehr schlafen, gesünder ernähren. Aber was sind die häufigsten Vorsätze und was ist wirklich dran?


Vorsatz 1: Rauchen aufgeben - Mythos: Wer das Rauchen aufgibt, wird fett.


Etwa 80% der Leute, die das Rauchen aufgeben, nehmen in den ersten zwei Jahren durchschnittlich 4,5 Kilogramm. 10% der Betroffenen legen sogar mehr als 13 Kilogramm zu. Der Grund: Nikotin zügelt den Appetit und verbrennt täglich etwa 200 kcal. Wer mit dem Rauchen aufhört nimmt deshalb trotz gleichbleibender Ernährung häufig zu, insbesondere dann, wenn Essen zum Ersatz für das Rauchen wird. Studien zeigen jedoch, dass sich das Gewicht langfristig betrachtet wieder an das von Nichtrauchern angleicht.

Das Rauchen aufzugeben, ist übrigens einer der am häufigsten gesetzten Ziele für ein neues Jahr. Nicht einmal 5% der Exraucher schaffen es - einer Studie zufolge - ein ganzes Jahr rauchfrei zu bleiben.


Vorsatz 2: Neue Sprachen lernen - Mythos: Singend lernen wir Sprachen leichter.


Englische Forscher fanden heraus, dass sich Menschen Sätze, die sie sich durch Singen einprägen, besser merken können. Die Theorie: Beim Lernen durch Singen werden beide Gehirnhälften gleichermaßen angesprochen. Die linke Gehirnhälfte fungiert dabei als Zentrum für Vokabeln und Grammatik, die rechte Seite als Zentrum für Kommunikation.

Mythos: Mit der Hand schreiben, ist gut für's Gehirn.


Schreiben aktiviert unser Gehirn. Beim Schreiben mit der Hand vernetzt unser Gehirn verschiedene Regionen für Motorik, Sinnhaftigkeit, Sensorik und Gefühle miteinander. Per Hand geschriebene Texte können wir uns deshalb besser merken als getippte. 

Vorsatz 3: Gesünder Ernähren - Mythos: Bio-Lebensmittel sind frei von Gentechnik.


In Bio-Lebensmitteln stecken ähnlich viele Pestizide, Pilze und Bakterien wie in "normalen" Lebensmitteln und enthalten auch nicht unbedingt mehr Vitamine. Sie sind also nicht zwangsläufig gesünder als andere Lebensmittel. Selbst das EU-Bio-Siegel garantiert nicht, dass Bio-Lebensmittel absolut frei von Gentechnik sind, denn die EU-Bio-Verordnung erlaubt eine Veränderung des genetischen Materials um bis zu 0,9% für den Fall, dass auf Bio-Feldern sogenannte Genpollen landen. Andere Siegel wie "demeter", "bioland" und "Naturland" versichern, dass die Produkte aus Bioanbau stammen und dass komplett auf Gentechnik verzichtet wurde, auch wenn auf den Pollenflug kein Einfluss genommen werden kann.

Mythos: Wasser aus Plastikflaschen ist ungesund.


In 12 von 20 Plastikflaschen haben deutsche Forscher eine erhöhte Konzentration an Weichmachern gefunden. Diese haben eine ähnliche Wirkung wie das Hormon Östrogen. Weichmacher sind deshalb beispielsweise in Babyfläschchen bereits verboten. Wer auf Nummer sicher gehen will, sollte Wasser aus Glasflaschen, Flaschen aus Polyethylen (PE), Flaschen aus Polypropylen (PP), Flaschen mit der Kennzeichnung "BPA frei" oder direkt aus der Leitung trinken. Eine schädliche Wirkung bei Erwachsenen konnte bisher jedoch nicht nachgewiesen werden.

Mythos: Kaffee macht schlank.


Koffein bringt den Stoffwechsel in Schwung. Es kurbelt die Fettverbrennung an, sorgt dafür, dass wir mehr Wärme produzieren und lässt unseren Blutdruck steigen. Außerdem macht Koffein aktiv. Lassen wir diesem Bewegungsdrang beim Sport freien Lauf, macht Kaffee tatsächlich schlanker - anders jedoch nicht.

Mythos: Wer selbst kocht, lebt länger.


Forscher aus Australien fanden heraus, dass Menschen, die selbst kochen, sich mehr Gedanken über ihre Ernährung machen, sich gesünder ernähren, mehr Bewegung haben und somit länger leben. Männliche Singles ernähren sich häufig von Fertigprodukten. Diese enthalten oftmals zu viel Salz und reichlich Fett. Eine Umfrage zeigte, dass männliche Singles nur selten selber kochen. 

Vorsatz 4: Geld sparen - Mythos: Frauen kaufen mehr als Männer.


Studien zeigen, dass 12 Prozent der Frauen kaufsüchtig sind. Doch auch bei den Männern sind 11% betroffen. Die Hauptursache für das Problem ist bei beiden Geschlechtern gleich: Beim Versuch, emotionale Probleme zu verdrängen, hilft häufig ein tiefer Griff in die Brieftasche. Online-Shopping, die Möglichkeit der Ratenzahlung und Kreditkarten führen dazu, dass es immer mehr Kaufsüchtige gibt. In den letzten drei Jahren hat sich die Anzahl der Kaufsüchtigen nahezu verdoppelt.

Mythos: Mit der Hand abwaschen spart Wasser und Geld.


Per Hand abwaschen schont Gläser und Geschirr und geht bei wenig Geschirr schneller als der Geschirrspüler. Wasser wird so jedoch nicht gesparrt, fanden Wissenschaftler in Bonn heraus. Etwa 15 Liter Wasser benötigen Geschirrspülmaschinen pro Waschgang. In einem Test schafften es die Probanden nicht, dieselbe Menge an Geschirr mit weniger als 30 Litern Wasser abzuwaschen.

Mythos: Wer das Licht ausstellt, spart Energie.


Leuchtstoffröhren und Energiesparlampen verbrauchen beim Einschalten ganz kurz ganz viel Strom, jedoch auch nicht mehr, als würde man das Licht ein paar Sekunden länger brennen lassen. Das Licht auszuschalten, wenn wir es nicht benötigen, spart also tatsächlich Energie.
Aus diesem Grund machte Benjamin Franklin 1784 die ersten Vorschläge zur Einführung der Sommerzeit. Ziel der Uhrumstellung war es, Tageslicht effizienter zu nutzen und so den Energieverbrauch zu reduzieren.

Mythos: Montags ist der Sprit am billigsten. 


Falsch. Häufig sind die Preise sonntags am günstigsten - zwischen 18 und 20 Uhr findet man häufig die günstigsten Benzinpreise vor, bevor sie wieder ansteigen. Eine Regel dafür gibt es jedoch nicht. Am besten ist es, die Preise vor dem Tanken online zu vergleichen. 

Vorsatz 5: Mehr schlafen - Mythos: Vor Mitternacht einschlafen, ist gesünder.


Für einen gesunden und guten Schlaf ist es nicht entscheidend, wann wir schlafen gehen. Es kommt dabei auf die Tiefschlafphasen, in denen das Gehirn entspannt und der Körper sich erholt. Diese Phasen finden wir in der Regel in den ersten fünf Stunden nach dem Einschlafen. Ob wir dabei vor oder nach Mitternacht eingeschlafen sind, ist völlig gleichgültig.


Mythos: Je mehr Sex, desto gesünder.


Das stimmt. Sex ist gut für Körper und Psyche. Wissenschaftler fanden jedoch heraus, dass dieser Effekt nur auftritt, wenn wir Sex mit unserem festen Partner haben. Wer von Bett zu Bett hüpft, bekommt oft nicht die gewünschte Befriedigung. 


Vorsatz 6: Die Umwelt schonen - Hybridautos sind gut für die Umwelt.


Auf Langstrecken verbrauchen Hybridautos kaum weniger Sprit als gewöhnliche Autos, das fand der TÜV heraus. Außerdem steckt in einem Hybridauto viel mehr Technik. Insbesondere der Akku ist aufwändig in der Herstellung. Die umweltfreundlichste Alternative wären Brennstoffzellenautos, die jedoch frühestens im Laufe diesen Jahres in Serie gehen sollen.


Welche Vorsätze habt ihr euch für das neue Jahr gesetzt? Und habt ihr Tricks, wie ihr euch an eure Vorsätze halten könnt?

Kommentare:

  1. Zu Rauchen aufgeben: Hier kann auch die folgende Radiosendung hilfreich sein: https://soundcloud.com/nichtraucher-in-3-stunden/nichtraucher-bluemoon
    Ich habe selbst nie eine Zigarette im Mund gehabt, es klingt aber sinnvoll und hilfreich.

    AntwortenLöschen
  2. Hallo Kevin und ein schönes neues Jahr wünsche ich dir noch *Falls ich dies noch nicht getan haben sollte * ;)

    Ach ja, immer diese Vorsätze.
    Ich habe dieses Jahr vorgenommen mehr zu Trinken ;) Bis heute schaffe ich auch locker meine 3 Liter und mehr. Aber es ist ja auch erst der 3^^. Außerdem will ich dieses Jahr weniger ausgeben und mehr sparen. Reicht dann auch.
    Und ja, Frauen kaufen wirklich mehr als Männer. Kann ich nur bestätigen ^^

    Kann das sein das du Nachrichten angeschaut hast? Da kam glaube bei Punk12 *Mag mich auch irren* Dieses Thema. Ich find das immer wieder Interessant, weil man doch immer mal was neues erfährt.

    Liebe Grüße

    AntwortenLöschen
  3. Interessante mythen , von denen ich teilweise noch nicht mal wusste dass sie existieren. Aber ich glaube schon das mehr frauen kaufsüchtig sind. es stellt sich ja bloß die frage der definition ! :)
    Aber ansonsten sehr schön dass du damit ein wneig aufräumst
    liebst imke
    http://www.captaindaquaan.wordpress.com/

    AntwortenLöschen