ted - Wenn Teddys leben würden



Es ist der Traum eines jeden Kindes, im Film „ted“ wird er für einen wahr: Der Teddybär erwacht zum Leben und wird zum besten Freund.

- Spoilerwarnung - Letzte Woche erschien der zweite Teil der Komödie „ted“ in den Kinos. Nachdem der Stoffbär Ted im ersten Teil seine Liebe fand, beginnt der zweite Film in der Kirche mit der Trauung der beiden. Doch als das Paar ein Kind bekommen möchte, tun sich Probleme auf. Plötzlich steht die Frage im Raum, ob Ted überhaupt eine Person ist oder doch eine Sache sei. Als die ganze Sache vor Gericht endet, wittert der Psychopath Donny eine erneute Chance, sich den Bären unter den Nagel zu reißen. Vertreten wird Ted vor Gericht zunächst durch Samantha Jachson, die von meiner Lieblingsschauspielerin Amanda Seyfried gespielt wird. Ob es Ted gelingen wird, seinen Status zu behalten und mit welchen Mitteln Donny versucht, ihn für sich zu gewinnen, könnt ihr aktuell in „ted 2“ in eurem Kino sehen.

Seht euch hier den Trailer an:




Jedes Kind träumt doch davon: Das Lieblingsstofftier erwacht plötzlich zum Leben, redet mit uns, wird zum besten Freund. Auch ich hab früher davon geträumt, meine Stofftiere hatten allesamt Namen und das eine oder andere Gespräch haben wir auch geführt. Wirklich geantwortet haben sie zwar nicht, aber seit wann interessiert ein Kind das? Wir werden älter, Stofftiere rücken immer weiter in den Hintergrund, verschwinden aus unseren Leben. Gäbe es lebendige Stofftiere, wäre dies vielleicht anders. Sie sehen nicht nur niedlicher aus als Roboter sondern auch deutlich ungefährlicher - jedenfalls kenne ich niemanden, der sich vor Stoffbären fürchtet. Ohne Zweifel: Im Kindesalter wäre lebendige Teddys gute Freunde. Doch mit zunehmenden Alter müsste sich das ändern. Stellt euch vor, ihr würdet im Supermarkt einem Teddybären euer Geld in die Hand geben, nachdem dieser euren Einkauf gescannt hat. Stellt euch vor, ihr müsstet bei einem Teddybären ins Auto steigen. Szenarien, die im Film durchaus unproblematisch dargestellt werden. Doch im Laufe des Films wird der Status von Ted hinterfragt. Er soll eine Sache sein, schließlich ist er nicht mehr als ein Spielzeug, produziert in einer Fabrik.
Die Frage, wie man mit lebenden Stoffbären umgehen müsste, würde sich wohl auch im realen Leben stellen. Spielzeug oder Tier und somit vor dem deutschen Gesetz eine Sache? Oder ein menschenähnliches Wesen, das vor dem Gesetz wie ein Mensch behandelt wird? Könnte man einen Teddybären überhaupt ins Gefängnis sperren? Fingerabdrücke haben sie nicht. Dürfte lebendige Stofftiere mit Drogen dealen, Menschen ermorden, Auto fahren? Dinge, zu denen sie - zumindest laut Film - in der Lage wären.

Für mich ist klar: Solche Lebewesen müssten wir wie Menschen behandeln. Sie wären in der Lage, sich mit uns zu unterhalten, könnten komplex denken und handeln. Sie würden manch einsame Herzen füllen, könnten gute Freunde werden, Wegbegleiter, beispielsweise zur Begleitung von Blinden genutzt werden. Stellt euch vor, ihr würdet morgens das Haus verlassen und trefft auf eurem Weg zum Bus, zur Bahn oder zur Arbeit eine Vielzahl von 60 Zentimeter großen Teddybären, manche im Kleid, andere in Jeans und T-Shirt, wieder andere im Anzug, ein jeder grüßt euch freundlich.

Doch genau wie Menschen könnten diese Lebewesen auf die schiefe Bahn geraten - es gibt einen Grund warum es unsere Gesetze gibt. Kann man ein Stofftier erschießen? Was wäre, wenn ein Teddy plötzlich Amok läuft? Wie soll man einen Einbrecher überführen, wenn jeder Teddy aus demselben Material besteht und keine eigene DNS hat?

Der Grund, warum es lebendige Stofftiere wohl niemals geben wird, ist einfach: Die kleinen süßen Bärchen wären zu gefährlich. Denn letztendlich ist ein jedes Lebewesen unberechenbar und der gesunde Menschenverstand hat kein Interesse daran, etwas zu erschaffen, was er nicht kontrollieren kann.

Eure Meinung zählt:


Wie steht ihr diesem Thema gegenüber? Denkt ihr genauso wie ich darüber? Oder würdet ihr die lebendigen Teddybären mit offenen Armen empfangen?

Unter allen Kommentaren verlose ich den Film "ted"! So habt ihr den sprechenden Stoffbären bei euch zu Hause und könnt euch auf ein (ungefährliches) Abenteuer mit ihm einlassen.

Teilnahmeschluss ist Sonntag, 12. Juli um 20:00 Uhr.

Teilnahme ab 16 Jahren, bei Teilnehmern unter 18 ist jedoch eine Einwilligungserklärung des/der Erziehungsberechtigten vorzulegen. Weitere Hinweise zu Gewinnspielen auf meinem Blog findet ihr hier unter Punkt 5.


Auch interessant:

1 Kommentar:

  1. es ist interessant über was du alles berichtest bzw über was du dir gedanken machst ~ du hast gute themen ^_^

    viele grüße

    AntwortenLöschen