Warum gibt es an Weihnachten Geschenke?



Warum gibt es zu Weihnachten eigentlich Geschenke?


Wenn es heute Abend Geschenke gibt, fragen wir uns zwar, was sich in der Verpackung verbirgt, nicht jedoch, warum sich das Geschenk in einer Verpackung verbirgt oder warum es überhaupt Geschenke gibt.. Das Erhalten von Geschenken kennen wir beispielsweise von Geburtstagen. Hinterfragen wir den Brauch führt dieser an den Ursprung von Weihnachten, denn das Fest ist schließlich der Geburtstag Christi. Schon die Heiligen Drei Könige brachten Weihrauch, Gold und Myrrhe als Geschenke für das Neugeborene mit. Dieses Schenken übernehmen wir, machen unseren Liebsten eine Freude damit.
Anderen Ansätze sind nicht unbedingt christlicher Herkunft. Denn das Schenken gibt es, seit es Menschen gibt. Bereits die alten Römer überreichten sich Geschenke. Zu den sogenannten "Saturnalien" überreichten die Reichen den Armen Geschenke. Diesen Brauch übernahmen die Christen und sammelten seitdem am 17. Dezember, am Lazarus-Tag, für die Armen, damit auch diese Weihnachten feiern können.
Die Christen finden noch weitere Ansätze im Brauch des Schenkens zu Weihnachten. Schenkte Gott uns vor über 2000 Jahren seinen Sohn als Zeichen seiner Liebe, so schenken wir heutzutage geliebten Menschen ebenfalls eine Kleinigkeit.

Während es in Amerika üblich ist, sich erst am 25. zu beschenken, gibt es in Deutschland bereits am 24. Geschenke. Im Mittelalter war das noch anders. Am "Fest der unschuldigen Kinder", das am 28. Dezember gefeiert wurde, erhielten Kinder ihre Geschenke. Nach 1200 erhielten Jungen ihre Geschenke am 06. Dezember, dem Nikolaustag, Mädchen am 13. Dezember, dem Fest der Heiligen Lucia. Erst durch Martin Luther wurde das Schenken auf den 24. verschoben, um so Christus in den Mittelpunkt zu rücken.

Bleibt eine letzte Frage: Warum packen wir unsere Geschenke ein, wenn der Beschenkte sie eh wieder auspackt? Zum einen fehlt natürlich der Überraschungseffekt, und dieser steigert die Freude, zum anderen verleiht das Einpacken eine persönliche Note. Und mal ehrlich: Über einen schön verpackten Toaster freuen wir uns viel mehr als über einen Toaster, den wir nur aus seinem Karton auspacken müssen.


Ich wünsche euch schöne Weihnachtsfeiertage und viele, schön verpackte Geschenke!

Euer Kevin


Auch interessant:







0 Kommentare:

Kommentar veröffentlichen