Was macht uns attraktiv?

Intelligenz, Humor, Aussehen - Was macht uns attraktiv?




Womit kann man bei der Partnersuche am ehesten punkten? Mit einem charmanten Lächeln, einen stählernem Body, einem guten Witz, cleveren Fakten oder doch mit Geld?

Das Aussehen

Eine gute Figur, ein gepflegtes Äußeres und schöne Haare assoziieren wir mit Gesundheit und Vitalität. Zudem können ein charmantes Lächeln und ein gutes Outfit bereits sehr attraktiv auf das Gegenüber wirken. Geschmäcker sind dabei jedoch verschiedenen und unterscheiden sich auch zwischen den Geschlechtern besonders.
Das Aussehen spielt eine wichtige Rolle bei der Partnerwahl. Der erste Eindruck wird davon dominiert und unterschreitet die Person ein im Kopf festgelegtes Attraktivitätsniveau, scheidet sie von vornherein aus - wir entwickeln schlichtweg kein Interesse an ihr. Männern ist das Aussehen regelmäßig wichtiger als Frauen. Doch auch diese finden ein smartes Lächeln durchaus attraktiv. Wer denkt, er könnte mit Coolness punkten, irrt. Zwar stehen Frauen auf Männlichkeit (Gegensätze ziehen sich an), doch ein charmantes Lächeln punktet definitiv.

Achtung: Parallelen zwischen dem Aussehen und Charaktereigenschaften gibt es nicht. Verschiedene Studien belegen, dass es keinerlei Verbindung zwischen Aussehen und Charakter gibt. Dennoch schreiben viele Menschen attraktiven Personen automatisch positive Eigenschaften zu.

Männer

Ein Lächeln wird als attraktiver wahrgenommen. Wer unterwegs ein Kaugummi kaut (nicht so mega lässig schmatzend), wird so erwiesenermaßen attraktiver eingeschätzt. Beim Kauen ziehen wir regelmäßig unsere Mundwinkeln minimal nach oben, was von außen als Lächeln aufgefasst wird.

Frauen

In allen Kulturen ist die weibliche Attraktivität der männlichen übergeordnet. Dies war auch früher schon so. Biologen vermuten darin ein Signal zur Gesundheit und der Qualität als Fortpflanzungspartner. Viele Attraktivitätsmerkmale haben dabei etwas mit Jugendlichkeit zu tun, sodass Attraktivität bei Frauen stärker an das Alter gekoppelt ist als bei Männern.

Das Geld

Männer definieren sich oft stärker als Frauen darüber, was sie verdienen und besitzen. Sie verwenden Besitztümer, um Anerkennung zu erlangen - sei es das neuste Smartphone oder ein schnelles Auto. Männer, die finanziell auf sicheren Beinen stehen, wirken auf Frauen attraktiver.
Auch Frauen, die finanziell sicher aufgestellt sind, werden als attraktiver wahrgenommen, da Finanzen ein häufiges Streitthema in einer Beziehung sind.

Geld entscheidet so vielleicht nicht über die Attraktivität, aber vielleicht über die Harmonie innerhalb der Beziehung.

Die Intelligenz

Während das Aussehen über den ersten Eindruck entscheidet, sind es später Charaktereigenschaften wie auch die Intelligenz, die eine noch bedeutendere Rolle spielen. Selbst die äußerlich attraktivste Person kann plötzlich wahnsinnig unattraktiv sein, wenn sich herausstellt, dass ihr intellektuell nicht auf einer Wellenlänge seid.
Männern wird häufig nachgesagt, dass sie sich vor intelligenteren Frauen fürchten und sich lieber Partnerinnen suchen, denen sie sich geistig überlegen fühlen.

Eine gleichwertige Intelligenz ist oft ausschlaggebend für eine lange, glückliche Beziehung und Voraussetzungen für mehr Spaß bei der gegenseitigen Kommunikation.

Der Humor

Bei Äußerlichkeiten sind Geschmäcker oft verschieden. Eine Studie fand jedoch heraus, dass Frauen fast ausnahmslos die Ansicht teilen, dass Humor attraktiv macht. Wer sich selbst zu ernst nimmt, wirkt automatisch unattraktiver auf uns. Wir lachen gerne und noch lieber zusammen, sodass Humor Menschen beider Geschlechter gleichermaßen attraktiv macht. 

Paare mit Humor meistern die schwierigsten Situationen mit einem lustigen Spruch. Humor könnte also der Attraktivitätsgarant sein.

Der Geruch

Huch. Da schleicht sich ja noch ein Faktor hinzu, der darüber entscheidet, ob wir jemanden attraktiv finden oder nicht. Das Sprichwort "jemanden gut riechen können" kommt nicht von ungefähr. Botenstoffe des Körpers sind für den Eigengeruch verantwortlich, den jeder Mensch hat. Auch hier gilt wieder: Gegensätze ziehen sich an. Unterscheiden sich unsere Körpergerüche, finden wir den Gegenüber attraktiver. Das ist ein genialer Clew der Natur. Ähnliche Körpergerüche lassen auf ähnliche Gene oder sogar eine Verwandschaft schließen. Durch anziehende unterschiedliche Körpergerüche kann dies auf natürliche Art und Weise verhindert werden.

Was macht eine Person eurer Meinung nach attraktiv?

Quellen: single.de, edarling.de, n-tv.de, Galileo, 

Auch interessant:

Liebe auf den ersten Blick

Ist Lieben Kopfsache?

Flirten - Wie fängt man an?

Kommentare:

  1. Dein Artikel gefällt mir sehr gut, bin ich doch eine ganz andere Generation als Deine, nämlich bereits 57. Für mich gibt es Menschen, die schlicht und einfach attraktiv sind bzw. dem Ideal von Attraktivität entsprechen, die durch ihre optische Erscheinung auffallen. Die uns in Film, Fernsehen, Werbung oder auch im Alltag begegnen. Und dann Menschen, die für MICH attraktiv sind, da muss die Chemie stimmen, ja, der Humor auf jeden Fall, das Individuelle, Unperfekte, das Einmalige, die Optik insgesamt. Kann komplett dem gängigen Schönheitsideal widersprechen und tut es meist. Habe so auch in deinem Alter schon empfunden. Das Gesamtpaket des Menschen macht attraktiv. Das innere Strahlen - und mit dem Älterwerden wird es immer offensichtlicher oder auch nicht - ist für mich ein ganz wichtiger Gradmesser für Attraktivität. Deswegen finde ich auch optische Veränderungen, Beauty-OPs, Lippenaufspritzen und und und.. so schade, weil es so viel an echter Attraktivität ausradiert. Wenn alle Antennen, und dazu gehört ganz wichtig der Geruch, auf gegenseitigen Empfang stehen, das ist attraktiv. Für mich jedenfalls :)

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hey Gabi,
      danke für Deinen Kommentar!

      Du hast natürlich Recht. Durch Schönheits-OPs geht genau diese Individualität verloren. Das kleine Fältchen, das beim Lachen erscheint und genau dieses Lachen so einmalig macht - das und so viel mehr geht verloren, wenn man was an sich machen lässt.

      Und natürlich hast Du Recht: Es ist letztendlich das Gesamtpaket, das einen Menschen attraktiv macht. Was bringt ein smartes Lächeln, wenn der Rest uns einfach kalt lässt?

      Beste Grüße
      Kevin

      Löschen
  2. Ich glaube Attraktivität ist etwas sehr individuelles. Ich finde Männer ohne Bart und ohne Körperbehaarung attraktiv. Einige Freunde von mir finden aber behaarte Männer attraktiver. Aber auch das nicht unbegrenzt. Ich mag auch femininere Typen, andere mögen das gar nicht. Tendenziell mag ich auch eher etwas jüngere Männer zumindest viel von ihrem Style. Haare mit Side- oder Undercut, (skinny) Jeans und sowas. Andere stehen z. B. auf Anzüge. Ich finde aber generell enge Kleidung attraktiv. Dazu dann ein schlanker Körper. Ich finde dicke nicht attraktiv, auch Muskelprotze mag ich nicht so. Ich habe aber festgestellt, dass viele, die ich für schlank halte, sich selbst zu dick finden. Nur Haut und Knochen müssen es dann auch nicht sein. Am liebsten ist mir eine wohl definierte Muskulatur, wie sie scheinbar Kletterer oft haben. Aber auch Fußball, Kampfsportler und andere.

    Charakterlich ist das durchaus auch spannend. Lächeln ist natürlich wichtig, aber auch die passende Form des Humors. Ich finde selbstbewusste, einfühlsame Typen attraktiv (super Mischung, oder ^^). Ich mag es auch, wenn jemand herum albern kann, dabei ein bisschen frech ist ohne zu verletzen. So ein bisschen verrückt sollte er auch sein. Und die politische Einstellung kann auch ein kleines bisschen was ausmachen. Nazis sind einfach unattraktiv.

    Ich merke gerade, dass ist alles ganz schön persönlich. Naja. Insgesamt muss die Mischung halt stimmen. Ich denke, wenn man sich selbst treu bleibt und das gegenüber achtet ist schonmal viel gewonnen. Und es kommt halt auf den Einzelfall an. Jeder findet andere Aspekte wichtig und es wird nicht den einen Partner geben, der alles verkörpert. Die Attraktivitätskriterien ändern sich auch mit der Zeit. In sofern bringt es nichts, irgendwelchen Schönheitsidealen hinterher zu laufen. Sondern man muss Menschen finden, die einen attraktiv finden und die man selbst attraktiv findet.

    AntwortenLöschen