Travel the world

Die Top 4 der Orte auf meiner Reise-Bucket List.


Die Welt ist groß. Riesig. 510.100.000km² Fläche, rund 70% davon sind von Wasser bedeckt.
Auf der Erde gibt es wahnsinnig viele, unbeschreiblich schöne Orte, aber mindestens genau so viele erschreckende und bedrückende Orte, die man lieber nicht besuchen möchte.
Beeindruckende Korallenriffe, mit ihren schillernden Farben, vielen kleinen Fischen, die flink durch das Riff huschen, anmutige Rochen, die in der Ferne durch das Wasser gleiten. Oder dichter Regenwald, exotische Pflanzen, Affen, die vergnügt von Ast zu Ast springen. Traumhafte Strände, goldfarbener Sand, türkisblaues Wasser.

Trotz der Vielzahl der möglichen traumhaften Orte auf dieser Welt, habe ich mich für diesen Beitrag auf vier Orte festgelegt, die ich gern einmal besuchen möchte - eine Art Reise-Bucket List. Inspiriert dazu wurde ich von Eva Katharina, die in ihrer Reise-Bucket List fünf Ziele vorstellt.


Die Vereinigten Staaten von Amerika



Die Vereinigten Staaten von Amerika haben zwar einen etwas eigentümlichen Präsidenten, bieten aber trotzdem einige Sahnestücke unserer Erde an. Hätte ich Platz für mehr als vier Favoriten, wäre Kanada sicher auch einer davon geworden - so beschäftigen wir uns einfach mit den vielseitigen USA.
Sei es Los Angeles, San Francisco oder New York City, in den USA gibt es einige der bekanntesten Städte weltweit. Verdient - wie ich finde. Starten wir unsere Reise an der Westküste - in Los Angeles, der Stadt der Engel, Heimat der größten Filme weltweit: Hollywood. Weltbekannt als Zentrum der US-amerikanischen Filmindustrie und repräsentiert durch den berühmten Hollywood-Schriftzug wird der Stadtteil von Los Angeles schon seit rund 100 Jahren.
Bei der Gelegenheit sollte man sich natürlich auch den Walk of Fame nicht entgehen lassen. Mehr als 2.500 Sterne sind hier zu Ehren namhafter Prominenter in den Gehweg eingelassen. Einer der ersten drei jemals vergebenen Sterne ehrt das Disneyland und die vielen kleinen Helden, die Walt Disney in die Welt gerufen hat.

Wir bleiben im US-Bundesstaat Kalifornien, fahren aber etwa 6 Stunden an der Küste entlang in Richtung Norden und finden uns plötzlich in San Francisco wieder. San Francisco ist die viertgrößte Stadt des Bundesstaats Kalifornien und unter anderem berühmt für seine Hügel: 42 Hügel sind über das Stadtgebiet verteilt. Wie viele US-amerikanische Großstädte besitzt San Francisco ein überwiegend striktes rechtwinkliges Straßennetz, welches - die geographischen Verhältnisse betrachtend - nicht unbedingt optimal für die Stadt ist. Deshalb gibt es teilweise sehr steile Straßenabschnitte. Als eine der wichtigsten Hafenstädte der Westküste Nordamerikas, darf das Wasser natürlich nicht weit sein. Die Bucht von San Francisco und der Pazifische Ozean grenzen direkt an das Stadtgebiet.
Hier liegt auch die mittlerweile als Museum dienende Gefängnisinsel Alcatraz. Bereits um 1860 wurden hier erste Gefangene gehalten, ehe die Insel in den 1930er Jahren zur Gefängnisinsel umgebaut wurde. Aufgrund zu hoher Betriebskosten wurde der Betrieb 1963 aufgegeben. Heute gilt die Insel als Touristenattraktion.
Unweit der Gefängnisinsel liegt das wohl berühmteste Wahrzeichen der Stadt: die Golden Gate Bridge. Sie ist neben der Freiheitsstatue das wohl bekannteste Wahrzeichen der Vereinigten Staaten. 1995 wurde die Brücke zum Modernen Weltwunder ernannt.

Vom Internationalen Flughafen in San Francisco heben wir ab und fliegen leider nicht nach Alaska, sondern an die Ostküste zum Big Apple. Über die Herkunft dieses Spitznamens für die Weltstadt New York kursieren verschiedene Theorien.
Viel wichtiger als die Herkunft eines Spitznamens sind jedoch die vielen Sehenswürdigkeiten, die New York einen sehr hohen Stellenwert auf meiner Bucket List geben. Die Freiheitsstatue steht mittlerweile nicht nur als Symbol für die Stadt, sondern verkörpert all zu oft das gesamte Land.
Nicht entgehenlassen sollte man sich den Broadway, das Mekka für Theater und Musical. Mit einer Länge von 25km ist der Broadway die älteste und längste Nord-Süd-Durchquerung der Insel Manhattan.
Nach den Anschlägen auf das World Trade Center war das Empire State Building bis 2013 das höchste Gebäude der Stadt. Von der Aussichtsplattform in 373m Höhe erhält man einen einzigartigen Blick über diese einzigartige Stadt.

Island


Über den großen Teich zurück nach Europa - genauer gesagt nach Island, einer noch teilweise von Vulkaninsel im Nordatlantik. Die Insel liegt genau auf der Grenze zweier Erdplatten: der Nordamerikanischen und der Europäischen Platte. Diese bewegen sich immer weiter auseinander. In Zusammenspiel mit dem daraus resultierendem Vulkanismus wächst die Insel jährlich um ganze 1,5cm. Vulkanismus ist Alltag auf Island - wenn wir uns zurückerinnern gab es 2010 einen Vulkanausbruch des unaussprechbaren Vulkans Eyjafjallajökull, der Großteile des Luftverkehrs lahmlegte.

Gletschern bedeckten
Der Name der Hauptstadt Reykjavik bedeutet übersetzt "dampfende Bucht". Der Name ist Programm: geothermische Quellen und aus dem Boden austretender Wasserdampf gelten als nahezu unerschöpfliche Energiequelle in Island.
Obwohl die Isländer nicht sonderlich religiös sind, wird bei einem Besuch auffallen, wie viele Kirchen es in Island gibt. Zurückzuführen ist dies auf ein altes Gesetz, nach dem Höfe, auf denen es eine Kirche gab, keine Steuern zahlen mussten.

Island ist vermutlich das einzige Land der Welt, in dem es mehr Wasserfälle als Einwohner gibt. Gerade einmal 319.000 Menschen leben auf den 103.000km² - das macht ziemlich genau 3 Menschen pro Quadratkilometer. Die Größe des Landes sollte nicht unterschätzt werden: Es hat zwar nicht ansatzweise so viele Einwohner wie Nordrhein-Westfalen, ist aber trotzdem dreimal so groß.

Island ist ein märchenhaftes Land - hier leben Elfen, Trolle und Co. "Um die Interessen des verborgenen Volkes zu wahren" gibt es in Island eigene Anlaufstellen bei den Behörden. Es kann auch vorkommen, dass zwischen zwei Häusern ein riesiger Stein mit einer eigenen Hausnummer steht. Dort wohnen die Elfen.

Bei einer Reise nach Irland solltet ihr unbedingt die Polarnacht im Hinterkopf behalten. Im Winter wird es hier höchstens wenige Stunden hell - dafür wird es im Sommer auch wenn die Sonne hinter dem Horizont verschwindet niemals richtig dunkel. Einziger Nachteil: Man verliert komplett das Zeitgefühl.

Tansania


 Auf geht's nach Afrika, an die Ostküste nach Tansania. Das Land war einst deutsche Kolonie, wurde dann jedoch von Großbritannien und Belgien erobert. 1961 wurde Tansania unabhängig und 1964 wurde die heutige Vereinigte Republik Tansania ausgerufen.
Tansania bieten viele Nationalpark und somit tiefe Einblicke in die Natur Afrikas. Der berühmteste unter ihnen dürfte der Serengeti-Nationalpark sein, der insbesondere für seine jährliche Gnu-Wanderung bekannt ist. Neben Gnus finden sich hier jedoch auch Löwen, Elefanten und Nashörner wieder, was zum einen ideale Voraussetzungen für eine Safari schafft, auf der anderen Seite jedoch sehr gefährlich werden kann. Aufgrund der oft kargen Flächen, sind die Tiere ideal zu beobachten.
Ein weiteres Highlight am Rande des Serengeti-Nationalparks ist der Ngorongoro-Krater, ein ehemaliger Vulkanberg, der jedoch in sich zusammenbrach. Er wird mittlerweile von Massai bewohnt und bietet vielen Tieren einen einzigartigen Lebensraum.

Kilimanjaro ist der Name des höchste Bergmassivs Afrikas. Der Gipfel des 5895m hohen Kibo-Berges ist auch aus der Ferne gut sichtbar und noch heute teilweise vergletschert. Er wird häufig fälschlicherweise als Kilimanjaro bezeichnet. Seit 1987 ist die Landschaft UNESCO-Weltnaturerbe. Das Kilimanjaro-Massiv ist vulkanischen Ursprungs. Zwar gab es seit Ewigkeiten keine Eruption mehr, die vulkanische Aktivität sei jedoch keinesfalls erloschen.

Abseits vom Festland liegt die Trauminsel Sansibar, deren Name uns sofort träumen lässt. Sansibar bietet traumhafte paradiesische Strände mit feinstem, weißen Sand, türkisblauem Meer und Kokospalmen. Wer die Insel besucht, sollte sich zudem das UNESCO-Weltkulturerbe Stone-Town nicht entgehen lassen. Die Altstadt, deren Häuser überwiegend aus Korallenstein gefertigt sind, lädt zum schlendern ein. Viele kleine Gassen mit Läden, in denen Gewürze, afrikanische Handwerkskunst und bunte Tücher verkauft werden, sind hier zu finden.

Australien

Auf nach Down Under - es geht nach Australien. Hier warten Kängurus, Koalas, aber auch giftige Spinnen, Schlangen und Skorpione auf uns. In oder auf Australien leben die giftigsten Tiere, die unsere Welt zu bieten hat. Australien bietet alles, was das Herz ersehnt: Riesige, eindrucksvolle Städte, tropischen Regenwald und die weite Leere des australischen Outbacks.
Auf der australischen Tourismuswebsite findet man sofort drei Städte, die bei einem Australien-Aufenthalt zu den Must-sees zu gehören scheinen: Sydney, Melbourne und Perth.

Sydney ist nicht die Hauptstadt Australiens, steht aber immer mehr im Fokus als Canberra. Beide Städte sind mit Sicherheit sehenswert. Das berühmte Opernhaus von Sydney sollte dabei unbedingt miteingeplant werden. Neben einzigartigen Kultur-Highlights kann man in Sydney auch eine Glanzseite der australischen Natur kennenlernen. Rund um Sydney Harbour liegen Nationalparks, die historischen Rocks und bekannte Strände wie Palm Beach. Die Blue Mountains mit endlosen Eukalyptuswäldern, das Hunter Valley als ältestes Weinanbaugebiet Australiens und das Surfer-Paradies Byron Bay sollte man sich bei der Gelegenheit auf keinen Fall entgehen lassen.

Traumhafte Strände am Land, einzigartige Riffs unter Wasser. Einmal mit Schildkröten schwimmen oder die kleine Welt von Nemo und Dorie hautnah erleben: das Great Barrier Reef erstreckt sich über mehr als 2.000 Kilometer und ist damit das größte Korallenriff der Erde. Es wird als eines der sieben Weltwunder der Natur bezeichnet und ist seit 1981 UNESCO-Weltnaturerbe.

Das australische Outback - endlose Ebenen, roter Sand, sengende Sonne, üppig bewachsene Wasserlöcher, Fußabdrücke von Dinosauriern oder Schnitzereien von Aborigines. Als Outback bezeichnet man diese Regionen, weil sie fernab der Zivilisation liegen. Asphaltierte Straßen sind hier eine Seltenheit, doch genau das macht den Flair aus, den diese Regionen haben.

Wo würdet ihr gern hinreisen?

Quellen: visittheusa.de, urlaubsguru.de, travekbook.de, australia.com


Auch interessant:

Ein Wochenende auf Rügen

Ein Tag in Lübeck

Kurzurlaub in Oslo

Kommentare:

  1. Auf unserer Travel Bucket List stehen auch noch unzählige Länder, die wir nur zu gern einmal bereisen wollen! Sich auf 4 für diesen Beitrag zu begrenzen, finde ich schon schwierig! Aber eine schöne Auswahl hast du da getroffen!

    Über den großen Teich möchte ich auch unbedingt einmal! Auch wenn sie da zur Zeit einen wirklich eigentümlichen Präsidenten haben, reizen mich die Orte, die du aufgezählt hast, genauso! Für uns müsste es dann aber unbedingt noch nach Utah gehen, wo wir ganz liebe Brieffreunde haben, die wir so gern mal persönlich kennen lernen wollen!

    Ansonsten haben wir immer noch das Ziel, gemeinsam Europa zu erkunden! In den letzten 6 Jahren haben wir 8 Länder abgehakt und in diesem Sommer kommen Nummer 9 und 10 hinzu! Die Reise haben wir gestern gebucht und freuen uns schon drauf! Ich bin schon gespannt, wie oft ich in nächster Zeit höre "Wo liegt das denn?" - denn die meisten Leute haben Andorra aus dem Geografieunterricht schon vergessen! :)

    Liebe Grüße
    Jana

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hey Jana,
      2020 sind Neuwahlen, dann gibt's hoffentlich einen vernünftigen Präsidenten, sodass wir uns diesen Wunsch einmal erfüllen können.
      Dass ihr oft und viel in Europa unterwegs seid, habe ich schon auf Deinem Blog bemerkt und ich bin echt neidisch. :D

      Beste Grüße
      Kevin

      Löschen
  2. Hallo :)
    Danke für deine lieben Worte erstmal.
    Ehrlich gesagt muss ich dir aber gestehen, dass ich gerade nicht mehr weiß, welchen Blog du damals hattest.
    Aber wenn ich das geschrieben habe, war es sicher so gemeint. :)

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hey :)
      Es war auch dieser Blog, allerdings sah er ganz anders aus und hatte ein "blogspot" in der Domain. :)

      Beste Grüße
      Kevin

      Löschen
  3. Da hast du auch eine schöne Bucket-List zusammen gestellt! Ich kann jedes einzelne Ziel davon verstehen!
    Mit den USA führe ich allerdings eher eine kleine Hass-Liebe. Trump ist nicht mein Fall, aber auch mit dem amerikanischen Lifestyle kann ich nicht so viel anfangen: Fette Autos, fettiges Essen, verschwenderisch sein, ... Trotzdem hast du recht, gibt es dort einige tolle Sehenswürdigkeiten!
    Ich war bisher in New York, Chicago und in Minnesota und alles drei war sehr schön :)

    Liebe Grüße, Eva

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hallo Eva,
      freut mich, dass Dir meine Bucket List gefällt. Natürlich fiel es mir wahnsinnig schwer, mich auf 4 Ziele festzulegen. Da ich schon ewig davon träume, in NYC zwischen den Hochhäusern zu stehen und dieses "WOW"-Erlebnis zu haben. Deshalb mussten die Staaten auf jeden Fall drauf stehen!

      Ein bisschen neidisch bin ich jetzt schon, weil Du schon einmal dort warst.

      Beste Grüße
      Kevin

      Löschen