Friends with benefits

D – Kann das gut gehen?

Jeder hat ihn wohl – einen besten Freund, der einen tröstet immer für uns da ist. Ein jeder bester Freund wäre wohl auch an einsamen Abenden für uns da, um etwas mit uns zu unternehmen. Und bei manchen bietet er mehr als eine Schulter zum Anlehnen. Unter dem Motto „Vertraute Nähe statt anonymer One Night Stands“ funktionieren diese Freundschaften. Wer vorübergehend keine Lust mehr auf eine Beziehung hat, auf den Sex und die körperliche Nähe jedoch nicht verzichten möchte, greift nicht selten auf eine Freundschaft mit gewissen Vorzügen zurück.

Was heißt „friends with benefits“?

Übersetzt bedeutet das „Freunde mit Vorzügen“. Man geht also mit einem engeren Freund eine Sex-Beziehung ein, die mehr Bedeutung hat als ein One Night Stand,  jedoch nicht auf einer emotionalen Ebene besteht, wie bei einer richtigen Beziehung. Wenn man als Single nicht auf den Sex verzichten möchte, sich jedoch nicht direkt in die nächste Beziehung stürzen will, und auch nicht schnellen und unpersönlichen Sex (also One Night Stands) haben möchte, kann man auf diese Möglichkeit zurückgreifen.

Wie finde ich die richtige Person für eine Freundschaft mit Vorzügen?

Wichtig ist natürlich, dass ihr beide single seid. Weder du noch der entsprechende Freund sollte noch einer vergangenen Liebe hinterher trauern. Die Person, die du dir aussuchst, sollte ebenfalls nur Spaß haben wollen. Nur weil man Sex zum Spaß hat, heißt das nicht, dass man nie mehr die Liebe finden möchte. Es bedeutet nur, dass die Liebe etwas warten kann, der Sex jedoch nicht. Wichtig für den richtigen Partner ist auch eine emotionale Stabilität. Du solltest dir im klaren darüber sein, dass dein gewählter Partner zur Zeit ebenfalls keine Beziehung sucht. Der häufigste Grund für das Ende einer solchen Sex-Beziehung ist, weil sich einer der beiden verliebt. Man kann dabei nicht 100%ig sicher sein, ob der andere nicht vielleicht zu anhänglich werden könnte, man kann aber auf einige Faktoren achten. Erstens: Der Andere hat kaum Freunde und nur wenige Interessen → Er hat nichts besseres zu tun, als mit dir Zeit zu verbringen und könnte daher leicht zu anhänglich werden. Zweitens: Die andere Person war bereits einmal in dich verliebt → Das Risiko ist zu groß. Der Andere könnte sich erneut verlieben. Drittens: Der Andere schwärmt harmlos von dir → Solange sich das Schwärmen auf einer harmlosen Ebene bewegt, ist das vollkommen okay. Wichtig ist ebenfalls, dass man jemanden wählt, den man zwar wirklich mag, mit dem man aber keine feste Bindung eingehen möchte. Man sollte sich in der Nähe des Partners wohlfühlen, jede Menge Spaß mit ihm haben können, aber sich auf keinen Fall in ihn verlieben. Du solltest außerdem darauf achten, dass diese Person nicht in deinem direkten Sozial- oder Arbeitskreis steht. Endet diese Art der Beziehung nicht gut, könnte das sonst zu Problemen im persönlichen Umfeld führen. Hat man den perfekten Partner gefunden, kann man doch sofort loslegen, oder? NEIN! Damit eine solche Beziehung funktioniert, muss man zuerst einige Spielregeln festlegen.

Was muss ich beachten, damit eine solche Beziehung funktioniert?

Bevor man die Spielregeln für eine Freundschaft mit Vorzügen festlegt, muss man diese Beziehung zunächst einmal starten. Beginne mit deinem „Partner“ zu flirten. Dabei musst du nicht zurückhaltend bleiben, da du ja eine Sex-Beziehung möchtest. Mit Komplimenten über den Charakter solltest du dich daher eher zurückhalten. Sollte die Person ebenfalls interessiert sein, kannst du anfangen, sie zu küssen. Bevor es dann tatsächlich zur Sache geht, müsst ihr gemeinsam die Spielregeln klären. Damit stellt ihr auch sicher, dass beide mit der selben Erwartung an diese „Beziehung“ herantreten. Regel 1: Stellt sicher, dass keiner von beiden falsche Erwartungen hat. Eure Treffen sind keine Dates und keiner von euch sucht einen Freund oder eine Freundin. Es geht euch beiden nur um Spaß. Regel 2: Ihr verpflichtet euch zu einer gewissen Ehrlichkeit. Bist du auch nur ein kleines bisschen in den Partner verliebt, muss diese Beziehung beendet werden. Frauen schütten beim Sex das Hormon Oxytocin (auch Kuschelhormon genannt) aus. Dieses bewirkt, dass Frauen schneller eine emotionale Bindung zum Partner aufbauen. Hier ist also besondere Vorsicht geboten. Regel 3: Wenn sich einer von euch beiden neu verliebt, muss eure „Beziehung“ sofort beendet werden. Das ist vollkommen okay, denn ihr seid beide absolut frei und könnt euch auch weiterhin mit anderen treffen. Eifersucht ist dabei tabu, schließlich seid ihr ja in keiner festen Beziehung. Trotzdem gilt: Sollte einer von euch beiden während eurer Sex-Beziehung mit einem anderen rummachen oder schlafen, müsst ihr das eurem „Partner“ erzählen. Regel 4: Trefft euch nicht zu häufig. Zwei oder drei Treffen pro Woche sollten absolut ausreichen. Außerdem trefft ihr euch am besten nur Abends. Gewohnheit sollte auf keinen Fall entstehen. Auf Partner-Rituale wie „Guten Morgen“-SMS oder wöchentliche Fernsehabende am Freitag sollte daher verzichtet werden. Regel 5: Egal wie lange ihr euch als Freunde kennt und egal wie sehr ihr euch vertraut: Vergesst nicht, zu verhüten! Auch mit Kondom kann man den Sex noch genießen. Regel 6: Es geht euch nur um Sex. Wechselkleidung und eine Zahnbürste beim jeweils anderen sind zwar praktisch, führen aber zu einem heimischen Gefühl und das gehört nicht in diese Beziehungsform. Kuscheln nach dem Sex ist zwar okay, aber wenn es nicht unbedingt sein muss, sollte man die Nacht nicht auch noch beim anderen verbringen. Regel 7: Was unter euch ist, bleibt unter euch. Insbesondere wenn ihr einen gemeinsamen Freundeskreis habt, aber auch generell ist es wichtig, dass die Intimitäten zwischen euch niemanden etwas angehen. Regel 8: Kommunikation ist das A und O. Nicht nur über eure Erwartungen, sondern auch über den gemeinsamen Umgang solltet ihr reden. Geht ihr auf die gleiche Party, sprecht vorher ab, was erlaubt ist und wie ihr euch zueinander verhaltet. So gibt es später keinen Streit. Regel 9: Häufig halten „friends with benefits“-Beziehungen nur wenige Monate. Da der Deal von Anfang an war, dass es nur um Sex gehen soll, solltet ihr die „Beziehung“ beenden, wenn ihr keine Lust mehr habt, jemand neues kennenlernen möchtet oder euch in den Anderen verliebt. Regel 10: Mit dem Eingehen einer solchen Beziehung geht ihr auch das Risiko ein, anschließend einen Freund weniger zu haben. Gerade wenn Gefühle ins Spiel kommen, kommt es zu Stress, der eine anschließende Freundschaft schwierig macht. Waren keine Gefühle für den anderen im Spiel, kann die Rückkehr zur normalen Freundschaft gelingen. Sollte der andere jedoch einen neuen, festen Partner gefunden haben, sollte man sich vorerst etwas zurückhalten.

E – Friends with benefits – Is there a chance?

There is some best friend to everyone. Someone who comforts us and is there, when no-one else is. And in some cases this friend gives more than a shoulder to cry on. If you are not interested in a relationship but don’t want to do without sex: Fuck your best friend and have a friendship with benefits.

What is a ‚friendship with benefits‘?

Having a sexual relationship with a good friend is called ‚friends with benefits‘. It is more than an One-Night-Stand, but less than an emotional relationship. If you don’t want to have a emotional relationship right now, but don’t want to abandon sex, without having an One-Night-Stand after another: a friendship with benefits could be something right for you.

Who is the right one for me?

It’s necessary that either you or your friend are single and over your ex-partners. You and your friend should be sure you just wanna have fun without any emotional bond – doesn’t mean you never want to find love again, but love can wait, intercourse can’t.
The most common reason why friends with benefits break up is one of them falls in love. There are some hints when Friends with benefits isn’t a good idea for you:
  • One of you don’t have many friends. There isn’t anyone except you to annoy.
  • You fell in love once. High risk to fall in love again.
  • Your friend dotes on you.
It is better to be friends with benefits with someone you like but can’t imagine an emotional relationship. You should feel good when you are next to each other, but you have to ensure that you won’t fall in love.
Avoid friends with benefits at your working environment. In case of broke up you could fall into problems. Here are some playing rules:

How to have a friendship with benefits

  1. Ensure that none of you have wrong expectations. You don’t meet up for rendezvous and don’t look for a girlfriend or boyfriend.
  2. You are commited to being open and honest. Do you fall in love with your friend, xou have to break up your friendship with benefits. Having sex supports falling in love because of hormones.
  3. Break up if you or your friend fall in love with a third party. Be honest and talk about it, when you having sex with another person or even fall in love with someone.
  4. Don’t meet too often. It should not become habit. Beware of ‚good morning‘ messages and movie nights.
  5. Use condoms. It doesn’t matter how long you know each other, don’t forget to prevent to protect from sexually transmitted infections or unintended pregnancy.
  6. Don’t feel domestic. Don’t bring your toothbrush and spare clothes to your friend.
  7. Don’t talk about your friendship to others. Like in FightClub you don’t talk about your intimacy with your friends, because you may have  mutual friends.
  8. Talk with your friend about how to handle your friendship in public. How to handle when you’re at the same party? You should talk about things like this.
  9. Break up if you are not interested anymore. Your friendship is based on sex. If you are not interested in having sex with your friend anymore or you want to find a new love someday, you should break up to make this easier.
  10. Remind you may lose a good friend if something goes wrong. It may be complicated to stay friends without having sex after having sex once or falling in love.


Best friends

6 Gedanken zu „Friends with benefits

  1. Es funktioniert einfach nicht. Für einen von beiden wird diese Sexbeziehung nicht gut ausgehen, entweder weil einer von beiden sich verliebt oder es zu anderen Missverständnissen kommt. Einer zieht am Ende einer solchen Geschichte immer den Kürzeren und natürlich kann man danach nicht wieder normal befreundet sein. Ich habe zweimal Erfahrung damit gemacht, für die kurze Zeit war es schön, aber auch stressig. Vor allem wenn einer anfängt sich doch Hoffnungen zu machen und es eben nicht sagt, macht man sich damit kaputt. Hände weg von dieser Möglichkeit sich emotional zu verkrüppeln.

  2. Ich (m, 31) komme gerade aus einer solchen FwB Beziehung (Meine 3te…). Was einem von Anfang an klar sein sollte, die FwB Beziehung hat ein Ende und leider liegt das Ende meistens unter < 3 Monate… Meine jetzige hat gerade 2 Woche gehalten… es lag allerdings an Ihr… Sie hat ihre letzte Beziehung doch noch nicht so verdaut wie gedacht… Darum wichtig… lacht euch nur Mädels/Typen an, welche ein gesundes "Charma" haben und legt die Spielregeln im Vorhinein fest. FwB funktioniert auch ein wenig besser, wenn ihr älter seid und das Spiel mit den Gefühlen ein wenig kennt und 100% offen und ehrlich miteinander reden könnt. Gefühle entwickelt man (durch Sex) immer und man muss loslassen können, das tönt einfacher als es ist. Man sollte es nach dem Beziehungsaus locker sehen, Schön ein wenig Spass gehabt zu haben, aber kein Drama draus machen.
    In der Realität funktioniert FwB aber nicht wirklich auf Dauer… es ist einfach ein kurzer Zustand den man genießen sollte und danach wieder loslassen muss. FwB ist darum für wirkliche Freunde auf keinen Fall geeignet, da macht man sich die Freundschaft kaputt.

  3. Ich finde es immer wieder erstaunlich, wie verkrampft viele mit Sex umgehen. Aus Erfahrung funktioniert sowas ganz gut. Wichtig ist Sex und Beziehung sind zwei unterschiedliche Sachen. Mir hilft es da sehr auf mein Gefühl zu vertrauen. Wenn es passt, dann passt es, wenn ich Zweifel habe lasse ich es eher oder taste es ab.
    Wenn man das wie (m, 31) als Beziehungsersatz sieht, kann das ja auch nicht funktionieren. Wenn man aber einfach nur miteinander kuschelt oder Sex hat, verändert sich dadurch erstmal nichts (außer dass man den anderen auch mal nackt gesehen hat und ggf. weiß, wie er/sie sich beim Orgasmus anhört). Danach begrüßt man sich, redet und trifft sich wie vorher auch. Natürlich können Gefühle entstehen. Die können aber auch ohne Sex entstehen. Wer davor Angst hat, darf keine Freunde haben.

  4. Ich persönlich würde mich darauf auch eher nicht einlassen… erstens würde ich keine Freundschaft riskieren oder auch nur einschränken wollen, indem ich ihr irgendwelche Regeln auferlege, und zweitens finde ich alle meine Freunde richtig toll und wenn ich das Ganze auf eine zwischengeschlechtliche Ebene bringen würde, würde ich mich garantiert auch verlieben =)

  5. Ganz ehrlich, sowas geht doch immer schief. Einer von den beiden verliebt sich und dann ist die Freundschaft kaputt. Man verbringt einfach so viel Zeit miteinander und dann auch noch so intensiv – also für mich wäre das nichts.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.