Let’s talk about sex – Mythen und Fakten

Mythen und Fakten zur schönsten Nebensache der Welt.

Sex gilt als die schönste Nebensache der Welt. Wenn es draußen zu kalt ist, kann man sich schon mal mit seinem Partner ins Schlafzimmer verziehen. Im Gegensatz zu den Temperaturen draußen, geht es dort nämlich heiß her. Doch um dieses Thema ranken sich eine Menge Mythen und sie halten sich sehr hartnäckig. Kannst du erkennen, an welchen Mythen etwas dran ist und welche nur heiße Luft sind?

Selbsttest: Sexperte gesucht!

Mythos 1: „Dumm fickt gut.“

Wie gut ein Mensch im Bett ist, hängt von ganz anderen  Faktoren ab. Ob schlau oder dumm, der Intellekt sagt nichts über das Sexualverhalten einer Person aus. Auch hemmungsloser sind dumme Menschen nicht unbedingt. Die selbe Hemmungslosigkeit kann man auch bei intelligenten Menschen immer wieder beobachten. Einen Vorteil bringen dumme Menschen jedoch mit sich: Auch außerhalb des Bettes haben sie einen hohen Unterhaltungswert. Eine langfristige Beziehung mit intelligenten Menschen hält aber in der Regel länger und macht auch nachhaltig glücklich.

In Deutschland sind es 27% der Mädchen und 19% der Jungen, die vor ihrem 15. Geburtstag ihre Unschuld verlieren. Auffällig dabei: 63% der Betroffenen sind Hauptschüler und weniger als 15% Gymnasiasten.

Mythos 2 + 3: „Den G-Punkt gibt es wirklich.“ und „Auf die Größe kommt es an.“

Der G-Punkt erwähnte in den 50er-Jahren der deutsche Arzt Ernst Gräfenberg zum ersten Mal. Er solle die Frau quasi auf Knopfdruck zum Orgasmus führen. Der Arzt beschrieb den G-Punkt etwa 5 Zentimeter hinter der Scheidenöffnung an der oberen Seite liegend. Auch ein kleiner Penis sollte also keine Probleme haben, eine Frau zu stimulieren. Ob dieser G-Punkt tatsächlich existiert, ist bis heute umstritten. An dieser Stelle sitzt jedoch die weibliche Prostata, deren Stimulation für einige Frauen sehr erregend ist.
Am besten ausgestattet sind dabei tatsächlich Afrikaner, Asiaten bilden laut WHO das Schlusslicht. Der größte Penis, der je gemessen und dokumentiert wurde, war 34,3cm lang. Experten sind sich einig: Es kommt nicht auf die Länge, sondern viel mehr auf den Umfang an. Einen Zusammenhang zwischen der Größe der Nase und der Größe des Geschlechtsorganes gibt es dabei nicht. „Wie die Nase eines Mannes, so auch sein Johannes.“ ist also absoluter Unsinn!

Traurig aber wahr: Schätzungen sind kaum möglich. Menschen fürchten sich, zu ihrer eigenen Identität zu stehen und das aus einem guten Grund! In 78 der 193 Mitgliedsstaaten der Vereinten Nationen werden Homosexuelle strafrechtlich verfolgt. In weiten Teilen Afrikas und der Arabischen Halbinsel wird Homosexualität sogar mit hohen bis lebenslänglichen Haftstrafen oder der Todesstrafe geahndet.

Mythos 4 + 5: „Frauen wollen immer ein Vorspiel.“ und „Blonde Frauen haben häufiger Sex.“

Wir Deutschen verbringen etwa dreimal so viel Zeit mit dem Vorspiel wie mit Gebeten. Mehr noch: Das Vorspiel dauert länger als der eigentliche Akt. Kein Wunder also, dass das (nicht nur) den Frauen manchmal auf die Nerven geht. Eine Studie einer englischen Universität hat bewiesen, dass für viele der Akt ausschlaggebend für ein befriedigendes Liebesleben ist, nicht das Vorspiel. Hin und wieder kann also ruhig auf Kerzen, Rosenblätter und romantische Musik verzichtet werden.
Dass Blondinen häufiger Sex haben, stimmt auch nicht ganz. Zwar werden viele Blondinen häufig als attraktiv beschrieben, aber sie werden nicht von Männern bevorzugt. Den häufigsten Sex haben laut Wissenschaftlern rothaarige Frauen.













Mythos 6: „Coca Cola ist ein Verhütungsmittel!“

Dabei ist es ganz egal, ob Coca Cola Zero, Coca Cola light, Coca Cola Cherry oder Coca Cola Vanilla. Eine Vaginalspülung mit Cola nach dem Geschlechtsverkehr bringt absolut gar nichts. Zwar sterben Spermien in einem Glas voll Cola ab, das Ausspülen der Vagina nach dem Geschlechtsverkehr mit Cola verhindert jedoch keinesfalls, dass Spermien in den Gebärmutterkanal eindringen.

Pornos können dabei auch unfreiwillig sehr lustig sein. Dumme und sinnlose Dialoge, schlechte Kostüme oder unattraktive Darsteller können aus jedem Porno unfreiwillig eine Komödie machen. Ein bekanntes Beispiel:

Leicht bekleidete Frau: „Und hier ist der Stromkasten, den Sie sich mal anschauen könnten.“
Maskierter Mann: „Ja gern, aber wieso liegt denn hier Stroh?“
Leicht bekleidete Frau: „Und wieso hast du eine Maske auf?“
Maskierter Mann: „Na dann blas‘ mir doch einen!“

Es ist keine Frage des Geschlechts, sondern viel mehr eine Frage des Geschmacks. Sowie es Frauen gibt, die keine Schmuddelfilmchen schauen, gibt es auch Männer, die sich lieber anderen Dingen widmen.

Mythos 7: „Der Coitus Interruptus ist eine gute Verhütungsmethode.“

Coitus Interruptus (aus dem Lateinischen: der unterbrochene Geschlechtsverkehr) wird im Allgemeinen als Verhütungsmethode aufgeführt. Man spricht vom Coitus Interruptus, wenn der Mann seinen Penis vor dem Höhepunkt herauszieht und außerhalb kommt. Doch bereits vor dem ersten Höhepunkt können Spermien über die „Lusttropfen“ ins Rennen kommen. Eine Schwangerschaft verhindert der unterbrochene Geschlechtsverkehr deshalb nicht hundertprozentig.

Mythos 8: „Ananassaft macht das Sperma leckerer.“

Sollte sich jemand dafür entscheiden, das Sperma seines Partners schlucken zu wollen, setzt man sicher auf Ananassaft. Denn Ananas versüßt das Sperma, oder?
Dieser Mythos ist in Wahrheit gar kein Mythos – zumindest nicht ganz. Es ist nicht die Ananas, die das Sperma besser schmecken lässt, sondern der Zucker, der im Fruchtsaft enthalten ist. Um den Effekt jedoch wirklich zu schmecken, müsste Mann schon zweieinhalb Liter trinken – und zwar lange vorher. Auf bereits produziertes Sperma hat dies jedoch keinen Effekt.
Knoblauch, Spargel und Nikotin haben übrigens die genaue Gegenwirkung. Durch sie soll das Sperma bitterer werden.
Umgekehrt funktioniert ein Handstand jedoch nicht, um eine Schwangerschaft zu verhindern!

Mythos 9: „Nach 5000 Schuss ist Schluss!“

Alle Männer können aufatmen, denn an diesem Mythos ist nichts dran. Zwar nimmt die Anzahl der Spermien beim mehrfachen Ejakulieren ab, diese werden aber regelmäßig neu produziert. Eine einfache Rechnung widerlegt diesen Mythos: Angenommen ein Mann beginnt mit 15 Jahren zu masturbieren und macht das fortan jeden Tag. 5000 Tage später wäre er fast 29, aber Erfahrungen sagen, dass mit 29 noch lange nicht Schluss ist. Selbst wenn er es nur jeden zweiten Tag macht, käme er dann auf ein Alter von 42 Jahren. Es gibt jedoch Männer, die auch nach ihrem 42. Geburtstag noch Kinder gezeugt haben. Spermien werden weiterhin produziert.
Eine andere Umfrage hat ergeben, dass nur etwa 38% der befragten Deutschen vollkommen zufrieden mit ihrem Liebesleben sind.

Mythos 10: „Bei Kopfschmerzen besser keinen Sex.“

Sie ist die berühmteste Ausrede der Welt „Ich habe Kopfschmerzen.“ Aber: Wer unter Kopfschmerzen leidet, sollte es sich wirklich einmal überlegen. Neurologen einer deutschen Universität fanden heraus, dass Sex Migräne und Kopfschmerzen lindern kann. Bei 60% der Probanten hatte diese Anwendung Erfolg. Dabei ist es egal, ob allein oder mit dem Partner. Angeblich werden so die Blutgefäße geweitet, der Kopf besser durchblutet und die Schmerzen verschwinden schneller wieder.

Mythos 11: „Singles haben den meisten Sex!“

Theoretisch könnten Single jeden Tag ein neues Abenteuer erleben. Doch eine Studie beweist, dass unverheiratete Paare, die jedoch zusammenleben, am meisten Sex haben. Sie halten durchschnittlich 131x im Jahr ein Schäferstündchen ab. Singles bilden das Schlusslicht. Sie haben nur 64x im Jahr Sex.

Mythos 12: „Männer gehen häufiger fremd!“

Bei dieser weitverbreiteten Meinung handelt es sich um ein Vorurteil. Egal ob in Amerika, Asien oder Europa: Frauen gehen häufiger fremd als Männer. 
Der häufigste Grund für einen Seitensprung ist sexuelle Unzufriedenheit in der Beziehung! Das lässt sich vorallem auf eine Ursache zurückführen. Viel zu wenig Paare reden im Bett. Dabei würden sie ihr Sexualleben wahrscheinlich bereichern, wenn sie es täten. Nur 31% der untreuen Frauen und 25% der fremdgehenden Männer reden im Bett mit ihrem Partner über ihre Vorlieben.
Habt ihr noch Fragen, weitere Mythen oder Ergänzungen zum Thema? Habt ihr tatsächlich alle Mythen im Selbsttest erkennen können? Schreibt es ganz einfach in die Kommentare!
 

2 Gedanken zu „Let’s talk about sex – Mythen und Fakten

  1. Manche Fakten sollte man echt wissen .. die Zahlen waren schon Interresannt 😛

    Und dank dir habe ich nun endlich mal den Witz :"Warum liegt hier Stroh" verstanden ._.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.