Ein Tag ohne… Fleisch und Fisch

Für ein gutes Gewissen: Heute habe ich kein Tier auf dem Gewissen.

Es ist morgens. Der Tag beginnt mit dem Frühstück. Doch während ich in den Kühlschrank gucke, bemerke ich bereits das Problem: Überwiegend Fleisch. Geflügelwurst, Schinkenwurst, Leberwurst.
Käse esse ich nicht… Da blieb nur noch Nutella und ein Apfel für das gute Gewissen.

Worauf verzichte ich hier eigentlich?

 
Im Ernährungskreis bilden Fisch, Fleisch und Eier die zweitkleinste Gruppe hinter den Fetten und Ölen. Dennoch sind sie aus meiner Ernährung kaum noch fortzudenken und das sehen viele Menschen ähnlich. Zu einer ausgewogenen Mahlzeit gehört ein Stück Fleisch. Nachdem ich mich beim Frühstück zu einer Alternative durchgerungen habe.
Nachdem ich vier Stunden in der Uni saß, hatte ich eine Pause und wollte in die Stadt fahren, um etwas zu essen. „Heute mal zu Subway.“, dachte ich mir.
Als ich dann jedoch vor Subway stand, fiel mir auf, wie langweilig ein Sub ohne Fleisch doch ist. Letztendlich wurde es dann ein Stück vegetarischer Pizza.
Am Abend gab es dann… Fisch… Kartoffelpüree, Kohlrabi und Seelachsfilet. Nach einiger Überlegung und Überwindung gelang es mir, den Fisch liegen zu lassen.

Was macht es so schwierig, auf Fisch und Fleisch zu verzichten?

 
Fisch und Fleisch sind elementare Bestandteile meiner Ernährung. Beides schmeckt mir echt gut, was es für mich schwierig macht, darauf zu verzichten. Wer doch auf Fisch und Fleisch verzichtet und vegetarisch oder sogar vegan lebt, muss seine Ernährung anpassen. Fleisch enthält bestimmte Nährstoffe, die ein Vegetarier oder Veganer nicht aufnimmt und deshalb anders gewinnen muss.

Was bleibt, wenn es kein Fleisch und keinen Fisch gibt?

 
Das Nahrungsspektrum ist groß und der Mensch ist ein Allesfresser. Tofu ist quasi die vegetarische Entsprechung zu Fleisch. Zurück bleibt dennoch eine breite Masse an Lebensmitteln, die auch ohne Fleisch und Fisch verhindern, dass wir verhungern müssen.

Fiel es mir persönlich schwer, auf Fisch und Fleisch zu verzichten?

 
Ja. Da ich auch keinen Käse esse, sind die Alternativen am Morgen auf süßen Brotaufstrich begrenzt. Jeden Morgen etwas Süßes zu essen, könnte ich jedoch auch nicht.
Außerdem ist es auch unterwegs schwieriger, mal einen Leckerbissen wie Pizza zu finden, auf der kein Fleisch vorhanden ist.
Der eigentliche Grund, warum es mir so schwerfällt, auf Fleisch und Fisch zu verzichten, ist aber, dass ich weiß, wie gut es schmeckt. Wieso sollte ich etwas nicht mehr essen, was ich eigentlich total gerne mag?
Auch interessant:

1 Gedanke zu „Ein Tag ohne… Fleisch und Fisch

  1. Hallo Kevin,

    super Idee diese Challenge.

    Viele Dinge sind für uns Menschen selbstverständlich geworden. Durch einen Verzicht auf bestimmte Dinge, wird einem erst klar, dass es sich nicht um Selbstverständlichkeiten handelt, und es uns doch eigentlich wirklich gut geht.

    Besonders toll finde ich deine Aussage: „Heute habe ich kein Tier auf dem Gewissen.“
    Fleisch ist für die meisten Menschen eine anonyme „Sache“. Fleisch kommt schließlich aus der Tiefkühltruhe im Supermarkt.
    Wenn man sein Essen z. B. Fleisch nicht mehr mag, wirft man es weg;
    wenn man mal zuviel eingekauft hat und Essen wie Fleisch verdirbt, findet sich schon noch ein Platz im Mülleimer.
    Dass aber ein Tier sein Leben verloren hat, um uns zu ernähren, darüber machen sich die wenigsten ihre Gedanken.

    Mir selber ist das erst durch die Jagd bewusst geworden, weil hier die erwähnte Anonymität wegfällt.

    Insofern ein sehr gelungener Beitrag, insbesondere zugunsten der Ehrfurcht vor dem Leben.

    Liebe Grüße
    Alexander

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.