Die dunkle Seite der Liebe – Eifersucht

Dient Eifersucht der Sicherung einer Beziehung oder zerstört sie sie?

Oft stellen wir die Eifersucht als Reaktion auf ein Verhalten des Partner dar. Sie scheint ein Gefühl zu sein, das andere Menschen oder äußere Ereignisse in uns auslösen. In Wahrheit sind wir jedoch eigenverantwortlich für unsere Eifersucht und unsere Verlustängste.

Wieso sind wir eifersüchtig?

Hinter dem Gefühl der Eifersucht verbergen sich gewaltige Selbstzweifel, aber auch tiefe Wünsche. Man möchte unbedingt die Aufmerksamkeit und die Liebe des Partners erhalten. Eifersucht entsteht, wenn wir unseren Wert über den Partner definieren. Obwohl Eifersucht also ein Zeichen für ein geringes Selbstwertgefühl, zeugt sie doch von einer starken Bindung zu unserem Partner, oder?
Eifersüchtig werden wir oft schon, wenn wir mitkriegen, dass unser Partner mit jemand anderem flirtet. Einer Umfrage der Website Elitepartner.de zufolge, ist das Fremdflirten des Partners der häufigste Eifersuchtsgrund. Auf Platz 2 steht das Treffen mit der/dem Ex, Platz 3 belegt das Ansehen von anderen Frauen/Männern. Auch eine enge Freundschaft ist bereits häufig ein Grund zur Eifersucht. Den fünften Platz des Rankings belegt das Angehimmelt werden des Partners von anderen Personen.
Dass Eifersucht überhaupt entsteht, kann ebenfalls verschiedene Ursachen haben. Wie ich oben bereits gesagt habe, sind Selbstzweifel oder ein geringes Selbstwertgefühl ein typischer Grund für Eifersucht. Eifersucht kann jedoch auch durch Verlusterfahrungen, etwa in Form traumatischer Ereignisse in der Kindheit, entstehen. Ein ebenfalls bekannter Grund sind Seitensprünge von Ex-Partnern, wodurch das Vertrauen in geliebte Personen langfristig geschädigt sein kann.

Eifersucht und Liebe gehören zusammen, oder?

Bei dieser Frage gehen die Meinungen weit auseinander. „Eifersucht ist kein Beweis für Liebe, sondern ein Ausdruck der Angst, die Liebe des Partners zu verlieren“, behauptet der Psychotherapeut Rolf Merkle. Die Eifersucht sei demnach immer der Versuch, den Partner nach unseren Vorstellungen zu formen. Verhält dieser sich nicht, wie wir es uns wünschen, fühlen wir uns schlecht – das Gefühl der Eifersucht.
Die Eifersucht ist also ein Spiegel unserer innersten Wünsche und Bedürfnisse, sollte aber nicht prinzipiell negativ bewertet werden. Der Partner könnte die Eifersucht beispielsweise als Signal deuten, dass er zu wenig Liebe oder Aufmerksamkeit schenkt. Merkle definiert die Liebe jedoch unabhängig von der Eifersucht: Liebe bedeute, dass uns der Partner wichtig ist und wir wollen, dass es ihm gut geht. Liebe und Eifersucht, so Merkle, schließen sich deshalb gegenseitig aus. „Während Eifersucht ein negatives Gefühl ist, ist die Liebe ein positives Gefühl.“
Meiner Meinung nach ist ein wenig Eifersucht kein bisschen schädlich für eine Beziehung, da sie zeigt, dass man den Partner nicht verlieren möchte. Man sollte jedoch immer im Hinterkopf behalten, dass eine zu starke Eifersucht das Vertrauen in einer Partnerschaft zerstört. Wer dauerhaft starke Angst hat, seinen Partner zu verlieren, vertraut nicht auf die Liebe des Partners.

Kann Eifersucht auch begründet sein?

Für Betroffene ist Eifersucht mit Sicherheit immer begründet, da jeder, der Eifersucht verspürt, irgendwo eine Ursache für dieses Gefühl sieht. Diese kann beispielsweise ein vergangener Seitensprung des Partners sein. Nach einem solchen Erlebnis ist eine eifersüchtige Reaktion völlig normal, sollte jedoch nicht dauerhaft anhalten. Übersteht die Beziehung einen Seitensprung – was sie oftmals nicht tut – kriegt der Partner dauerhaft Vorwürfe, wird bespitzelt und muss sich für alles rechtfertigen – die Folgen der Eifersucht.
Für die Partnerschaft ist es dann unbedingt notwendig, zu verzeihen und wieder Vertrauen zu dem Partner aufzubauen.

Eifersucht – ein Gift für jede Beziehung, oder?

Wie bereits gesagt, ist ein gesundes Maß an Eifersucht nicht schädlich für eine Beziehung, sondern kann diese sogar beleben. Sie wirkt als Ansporn, uns mehr um unseren Partner zu bemühen. Wir investieren mehr Arbeit und Energie, um ein positives Ergebnis zu erhalten. Jedoch können Eifersuchtsgefühle sehr wohl schädlich für eine Beziehung werden. Dauern sie an oder geraten außer Kontrolle, können sie eine Beziehung belasten oder sogar zerstören.

Warum reagieren manche Menschen eifersüchtiger als andere?

Hier spielt das Selbstwertgefühl wieder eine große Rolle. Menschen, die an sich glauben und sich ihrer Stärken und Schwächen bewusst sind, sind generell weniger anfällig für Eifersucht. Wichtig ist, dass man seinen Wert nicht von anderen abhängig macht. Wer sich also daran misst, wie beliebt er bei anderen Personen ist, wird häufig von stärkeren Verlustängsten geplagt.

Wann wird Eifersucht krankhaft?

Beginnt der Partner, uns hinterherzuspionieren, durchsucht er beispielsweise das Handy, den Computer oder die Taschen, macht ständig Vorwürfe, versucht uns einzusperren und zu isolieren, wird also die Beziehung zu einem Gefängnis und die Liebe wird durch ständige Konflikte auf die Probe gestellt, ist Vorsicht geboten. Eine Unterteilung zwischen einer „normalen“ und einer „krankhaften Eifersucht“ ist jedoch nicht sinnvoll. Schmerzen sind immer ein Zeichen dafür, dass etwas nicht in Ordnung ist, egal ob man diese als „normale Schmerzen“ oder als „krankhafte Schmerzen“ deklariert.

Was kann man gegen die Eifersucht unternehmen?

Der Partner sollte nicht einfach nachgeben. Zwar sollte er die Eifersucht des Partners nicht herausfordern oder provozieren, sondern schon darauf eingehen, sich davon eindrängen zu lassen, ist jedoch keine gute Idee. Der Eifersüchtige muss akzeptieren, dass die Eifersucht in ihm entsteht und nicht durch den Partner oder äußere Einflüsse. Eigene Verantwortung für die Eifersucht übernehmen, ist der erste Schritt in die richtige Richtung. Im zweiten Schritt muss man dafür sorgen, dass man das eigene Selbstwertgefühl stärkt. Der Partner kann dabei natürlich – etwa durch Komplimente – helfen. Wichtig ist auch, dass dieser sagt, dass er den Eifersüchtigen schätzt und mag, das Verhalten aber verletzend findet.

Helfen können zum Beispiel folgende Fragestellungen:

• Wieso ist mein Partner noch mit mir zusammen, obwohl ich ihm so viel Stress bereite? Er hätte sich bestimmt von mir getrennt, wenn er jemand anderes hätte.
• Was kann ich meinem Partner Gutes tun, damit er noch mehr für mich empfindet?
• Was spricht dafür, meinem Partner zu vertrauen?

Quellen: partnerschaft-beziehung.de, psychotipps.com, spiegel-online.de, psychologethiel.blog.de, palverlag.de
Barelds, D.P.H., Barelds-Dijkstra, P.
Relations between Different Types of Jealousy and Self and Partner Perceptions of Relationship Quality.


Habt ihr bereits Erfahrungen mit Eifersucht gemacht? Wie seid ihr damit umgegangen?
Und wie steht ihr zu der Frage, ob Liebe und Eifersucht zusammengehören?

Auch interessant:

4 Gedanken zu „Die dunkle Seite der Liebe – Eifersucht

  1. Ich sehe das auch so, dass Eifersucht die begründete oder unbegründete Angst ist, jemanden zu verlieren, den man liebt. Also gehören Liebe und Eifersucht zusammen. Auf Dauer tut das aber keiner Beziehung gut. Heimliches Hinterherschnüffeln statt einem Partner vertrauen zu können, kann früher oder später nur das Ende einer Beziehung bedeuten.

  2. Huhu.
    Tolles Thema ;).

    Ich finde ja, Eifersucht ist ok. Sollte aber im ramen bleiben. Da gibt es ja so einige geschichten, die man so im Fernsehn hört und von Freundin.
    Hinterherschnüffeln finde ich aber pfui… Wobei ich gestehen muss, dass ich dieses bei meinem EX auch mal gemacht hatte. Zu guter recht, den mein Gefühl war richtig und dieser A*** hat mich die ganze Zeit nur verarscht…

    LG

  3. hey, toller post.
    Ich denke auch, dass eifersucht nur die angst ist, jemanden zu verlieren. Und eine gesunde Portion Eifersucht gehört zur Liebe dazu find ich.
    regt auf jeden fall zum nachdenken an (:
    liebe grüße,
    lisa

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.