Kurzurlaub in Oslo (1)

Mich hat das Fernweh gepackt und so fand ich mich plötzlich an Bord der Color Fantasy wieder. (Beitrag 1/2)

Die norwegische Reederei Color Line bietet mit ihren beiden Schiffen Color Fantasy und Color Magic eine Mini-Kreuzfahrt an. Für drei Tage entflieht man dem Alltag und findet sich an Bord eines Kreuzfahrtschiffes wieder, das strenggenommen eine Fähre ist. Die 2004 und 2007 in Finnland gebauten Schiffe verbinden seitdem meine Heimatstadt Kiel mit der norwegischen Hauptstadt Oslo.
Die Mini-Kreuzfahrt umfasst wie gesagt drei Tage. Am ersten Tag geht es um 14:00 Uhr los, die Überfahrt nach Oslo dauert 20 Stunden, sodass man am zweiten Tag um 10:00 Uhr anlegt. Es folgt ein Aufenthalt von lediglich vier Stunden, da das Schiff um 14:00 Uhr bereits wieder ablegt. Am dritten Tag legt man um 10:00 Uhr wieder in Kiel an. Ideal, um mal ein wenig zu entspannen. WLAN gibt es zwar an Bord, 24 Stunden kosten jedoch etwa 17 Euro.

Das Schiff – Color Fantasy

Wie bereits gesagt verkehren auf der Linie zwei Schiffe. Ich bin mit der drei Jahre älteren Color Fantasy gefahren und war bisher nicht auf der Color Magic, sodass ich die Unterschiede nur aus Daten ableiten kann. Die beiden Schiffe sind insgesamt je 224 Meter lang und messen 35 Meter in der Breite. Sie weisen einen Tiefgang von 6,8 Meter auf und sind somit exakt gleichgroß.
Die Maschinen der Schiffe bündeln die Kraft von je 42.400 Pferden, mit denen die Schiffe eine Maximalgeschwindigkeit von 22 Knoten hinlegen. Die Color Fantasy bietet Platz für maximal 2.605 Menschen, die in 2.667 Betten auf 966 Kabinen verteilt werden können. Sie bietet zusätzlich Platz für 750 PKW und ist somit die größte Autofähre der Welt – zumindest was die Kapazität angeht.
Das Schwesterschiff Color Magic hat insgesamt ein etwas größeres Volumen und wird deshalb als größte Autofähre aufgeführt, obwohl es nur Platz für 550 PKW bietet. Dafür finden 2.812 Passagiere Platz, die es sich in einem von 2.975 Betten in 1.016 Kabinen gemütlich machen können. Desweiteren weisen die Schiffe Unterschiede in der Ausstattung an Bord auf (Windschutz auf dem Sonnendeck, Platzanordnung mit besserer Sicht in der Observation Lounge, anderer Aufbau des Theaters an Bord der Color Magic). Die beiden Schiffe treffen sich jede Nacht etwa um Mitternacht östlich der dänischen Insel Anholt.
Die Schiffe werden von der Klassifizierungsgesellschaft zwar als Autofähre geführt, die Reederei vermarktet die Schiffe jedoch auf ihrer Website als „Kreuzfahrtschiffe mit Autodeck“. Passend dazu wird die Mini-Kreuzfahrt ab 89,- Euro pro Person angeboten (Stand: Januar 2017).
An Bord des Schiffes spricht vieles dafür. Die Promenade auf Deck 7 bietet alles, was das Kreuzfahrerherz begehrt. Der Colorshop bietet Souvenirs, Elektronik, Spielzeug und Kleidung. Kleidung findet man aber auch in der Fashion Boutique. Bei Perfume & Cosmetics findet man das, was der Name verspricht. An Bord der Color Magic ist auch ein Friseur integriert. Ebenfalls nur an Bord der Color Magic zu finden ist der Shop Fashionize!, wo es Accessoire zu kaufen gibt. Auf Deck 6 findet man auf beiden Schiffen den Taxfree Market. Alkohol, Zigaretten, Süßigkeiten und Getränke sind hier aber wie zu erwarten trotzdem ziemlich teuer. Kleiner Tipp: Einige Souvenirs, die es im Colorshop gibt, bekommt man in der Ankunftshalle in Kiel für den halben Preis.

Aktivitäten an Bord

Zweimal zwanzig Stunden an Bord muss man ja auch irgendwie verbringen können. Aqualand (Deck 12) bietet die Möglichkeit, an Bord ins Wasser zu kommen. Ein Strömungskanal, eine Wasserrutsche, zwei Jacuzzis und eine kleine Sauna sind im Eintritt inklusive. Der Eintritt kann für eine oder zwei Stunden gezahlt werden und kostet so entweder etwa 10 oder 15 Euro. Aqualand lohnt sich eher für Kinder. Ab 15 Jahren dürfen diese ohne Eltern dort hinein.
Color Spa & Fitness Center (Deck 13) bietet mehrere Möglichkeiten. Das Fitness Center umfasst nur die Nutzung der Fitnessgeräte und kostet 10,70€ am Tag oder 16,90€ bei Hin- und Rückreise. Der Spa-Bereich umfasst Sauna und Dampfbad, zwei Jacuzzis, die Massagestühle und alle Fitnessgeräte. Zusätzlich werden Bademantel und Handtücher zur Verfügung gestellt, Wasser gibt es kostenlos. Die Tageskarte kostet 16,90€ oder bei Hin- und Rückfahrt 28,10€ für die gesamte Reise. Es können veschiedene Behandlungen, ein Besuch im Friseur- und Kosmetiksalon und Massagen dazugebucht werden. Aus der Sauna und dem Fitness Center kann man den freien Blick auf das Meer genießen.
Zudem gibt es an Bord ein Casino (Deck 6) für die Großen und eine Spielhalle Adventure Planet (Deck 12) für die Kleinen. Teen’s Plaza (Deck 13) ist eine Disko für die Jugendlichen. Dort gibt es alkoholfreie Getränke, eine Tanzfläche, Karaoke und Guitar Hero sowie weitere coole Spiele. Die Erwachsenen können den Nachtclub besuchen, der sich über zwei Etagen erstreckt. Tower Night Club / Palazzo Night Club (Deck 14 und 15) ist für jeden ab 20 besuchbar.
Wer die Weiten des Festlandes vermisst, kann sich ein Spiel im Golfsimulator (Deck 13) erlauben.
Auf gar keinen Fall solltet ihr euch die Shows am Abend entgehen lassen. In der Show Lounge (Deck 7) gibt es zweimal am Abend eine Show. Diese unterscheidet sich von Schiff zu Schiff und je nach Fahrtrichtung, sodass es an jedem Schiff zwei Shows gibt, abhängig davon, ob man von Kiel nach Oslo oder zurück fährt.
Die Shows finden täglich um 19:00 und 21:00 Uhr statt, Einlass ist je eine halbe Stunde früher. Früh sein lohnt sich. Die Plätze sind begehrt. Die Menschen stehen bereits 20 Minuten vor Einlass vor der Tür. Die Shows gehen jeweils etwa 45 Minuten. Sie wurden exklusiv für die Aufführungen an Bord choreografiert. Der Eintritt ist kostenlos. Alkoholfreie Cocktails kosten etwa 4,50€. Empfehlen kann ich den Color Blue und den Pinky. Es gibt vier Abgänge. Während die meisten geradeaus die Treppen nehmen, könnt ihr schnell nach links/rechts ausweichen und über diese Treppe wenn ihr schnell seid an den Menschenmassen vorbei in die ersten Reihen eilen.

Gastronomie an Bord

Die Schiffe bieten ein umfangreiches gastronomisches Angebot. Um den Abend entspannt ausklingen zu lassen, kann man es sich zum Beispiel im Donkey Pub/Monkey Pub (Deck 7) gemütlich machen. Abends gibt es hier Livemusik. Das Irish Pub ist abends der wohl geselligste Ort und ist bis 2 Uhr geöffnet. Hier ist teilweise auch das Rauchen erlaubt.
Ab 14:00 Uhr ist auch die Cosmopolitan Bar/Manhattan Bar (Deck 7) geöffnet. Sie befindet sich im Heck des Schiffes und bietet neben Livemusik vom Piano einen tollen Blick auf das Meer.
Hier trägt nicht nur der Pianist einen Smoking. Anzug/Jacket und Kleid dominieren hier.
Einen wunderbaren Blick auf das Meer bietet auch die Observation Lounge (Deck 15). Noch über der Brücke gelegen gibt es in der Observation Lounge Livemusik, eine Tanzfläche und einen atemberaubenden Blick nach vorn aus dem Schiff. Hier könnt ihr ab 7:00 Uhr auf das Meer schauen!
Ich dachte zunächst, man würde den Ausblick mitbezahlen, doch auch hier zahlt man 4,50€ für alkoholfreie Cocktails und etwa 10 Euro für Cocktails mit Alkohol.
 
Das Cosmopolitan Restaurant/Manhattan Restaurant (Deck 7) bietet exklusives Essen in fünf oder sieben Gängen. Zwischen 18 und 22 Uhr wird hier gehobene Küche serviert, weshalb Anzug/Sakko und Kleid getragen werden sollten.
Im Oceanic à la Carte Restaurant (Deck 6) sind die Plätze an dem acht Meter hohen Panorama-Fenster sehr beliebt, weshalb Tischreservierungen empfehlenswert sind. Hier gibt es Mittag- und Abendessen à la Carte.
Italienische Küche à la Carte bietet das Mama Bella Pizza Ristorante (Deck 7). Hier gibt es Pizza und Pasta – auch zum Mitnehmen.
Neben dem Sonnendeck gibt es die Sports & Burger Bar (Deck 13). Optisch kann sie sich mit einem American Diner der 50er Jahre messen.
Für den kleinen Hunger zwischendurch gibt es noch das Promenade Café/Oriental Café (Deck 7), das auch in der Nacht geöffnet ist, und auf der Color Fantasy eine Tapas Bar (Deck 7).
Frühstücks-Buffet, Mittags-Buffet und Abend-Buffet gibt es im Grand Buffet Restaurant. Laut Website kostet das Frühstück im Vorverkauf 15,60€, an Bord ist es mit 154 NOK ausgezeichnet. An Bord der Color Fantasy sind alle Preise in NOK (Norwegische Kronen) ausgezeichnet. Eine Bezahlung ist in NOK, Euro und mit Kreditkarten möglich.Wer also mit Euro an Bord bezahlt, erhält den entsprechenden Wechselkurs. Im Vorverkauf kostet das Abendessen dort 36,- Euro, an Bord 329 NOK. Bei der Minikreuzfahrt bräuchte man für die Halbpension zweimal Frühstück und zweimal Abendessen. An Bord müsste man insgesamt 966 NOK zahlen, was beim aktuellen Währungskurs (1:9,0 Stand: 05. Januar 2017) etwa 107 Euro wären. Im Vorverkauf wären dies immer noch etwa 103 Euro. Die Minikreuzfahrt mit Halbpension lässt sich ab 169,- Euro pro Person buchen (also 80 Euro mehr als ohne Verpflegung). Wer also an Bord das Buffet genießen will, sollte dies von vornherein buchen.
Ich habe mir für etwa 17 Euro an Bord einmal das Frühstück gegönnt. Das Buffet ist sehr vielseitig und abwechslungsreich. Es gibt Orangensaft, Apfelsaft, Kaffee, Tee, Trinkschokolade, Milch und auch laktosefreie Milch, verschiedenes Brot, Brötchen, Croissants, verschiedenen Wurst- und Käseaufschnitt, Fisch und sogar Kaviar, verschiedene Marmeladen und Nutella, Obstsalat und frisches Obst.
Ansonsten habe ich mich selbst verpflegt und Essen und Trinken mitgebracht, um so die Kosten zu reduzieren – durchaus machbar, wenn man keinen Wert auf große Abwechslung und Luxus legt, kann man also ordentlich sparen.

Neben dem Eintritt für zwei Stunden ins Aqualand, der Tageskarte für den Color Spa, einigen Drinks in der Show Lounge und der Observation Lounge und dem Frühstück habe ich mir auch die Stadtrundfahrt in Oslo gegönnt. 42 Euro scheinen zunächst ein happiger Preis zu sein, wenn man jedoch nur vier Stunden Zeit hat, ist es schöner, wirklich etwas zu sehen, statt auf eigene Faust durch die Gegend zu laufen. Lange Rede, kurze Reise kurzer Sinn: Über den Oslo-Trip berichte ich nächste Woche!


Kurzurlaub in Oslo (2)

2 Gedanken zu „Kurzurlaub in Oslo (1)

  1. Wow, so einen ähnlichen Trip haben wir 2013 nach Schweden unternommen! Wir fuhren von Warnemünde aus nach Malmö über Nacht, aber unser Fährschiff sah nicht so luxoriös aus wie deines 😉 Keine Show, keine Wasserrutschen! Das wäre ein Vergnügen für meine Tochter gewesen! Aber es war trotzdem toll! Von Malmö aus haben wir an einem Tag Südschweden abgeklappert und ein paar Stopps in Städten wie Lund und Helsingborg gemacht. Es war zwar kurz, aber schön! Nach Oslo stelle ich mir das auch toll vor!

    Schau mal hier ist unser Link zu dem Schwedentripp: http://jaimeeswelt.blogspot.de/2015/07/jaimee-erkundet-europa-schweden.html

    Liebe Grüße
    Jana

  2. Das war ja bei euch schon 2015 😀
    Colorline wirbt halt auch wirklich damit, dass man eine "Mini-Kreuzfahrt" macht und deswegen ist es echt schön dort. Im Internet finde ich immer wieder Kommentare, die sich darüber beschweren, dass an Bord alles Geld kostet und das Aqualand kein richtiges Schwimmbecken hat, aber man darf halt wie gesagt nicht vergessen, dass auch die Colorline eine Fähre und kein Luxusliner ist 🙂

    Was ich ein wenig schade fand: Der Aufenthalt in Oslo war halt echt kurz, sodass man im Grunde nur die Stadtrundfahrt machen konnte, um die Zeit sinnvoll nutzen zu können. Wenn man das nicht machen möchte, kann man Oslo auch auf eigene Faust erkunden – es gibt ein Shuttle-Bus, der vom Anleger in die City fährt! 🙂

    Ich würde auch so gern mal durch Schweden reisen. Dann allerdings eher im Sommer und nicht wie jetzt in Norwegen im Winter.

    Liebe Grüße

    Kevin

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.