4 Menschen, die jeder kennen muss

Wer bin ich? Menschen, die die Welt kennen muss.

Wenn wir uns umschauen – auf der Straße, in der Bahn, im Supermarkt – begegnen wir tagtäglichen hunderten Menschen. Viele von ihnen sind wie du und ich. Charmant, charismatisch, stets aufmerksam. Statistisch gesehen ist einer von Hundert ein Psychopath. Er manipuliert, lügt und betrügt.
Kriminalpsychologe Robert D. Hare führte 35 Jahre lang Studien in Nervenkliniken durch, um DEN EINEN finden zu können. Er erstellte einen Katalog mit 20 Kategorien namens Psychopathy Checklist Revised. Anhand bestimmter Merkmale will Hare so einen Psychopathen aus hundert Menschen erkennen. Einer von Hundert. In Deutschland macht das bei rund 80 Millionen Einwohnern also 800.000 Psychopathen.

Viele der charismatischen Führer der Geschichte waren psychopathisch. Das kann in manchen Fällen durchaus sinnvoll sein, weil solche starken, angstbefreiten Persönlichkeiten die Gruppe angeführt haben und oft auch wichtige historische Entwicklungen angeschoben haben. Jens Hoffmann, Leiter des Instituts für Psychologie, Darmstadt

 1. Der pathologische Lügner

Die meisten Informationen aus Kindheit und Jugend stammen aus der eigenen Autobiographie und werden deshalb teilweise stark umstritten. Meine Eltern waren Fabrikarbeiter, mein Vater wurde für die Marine in den Krieg eingezogen. Dementsprechend streng wurde ich erzogen. Meine älteren Geschwister starben bereits im Kindesalter.
Als einziges überlebendes Kind wurde ich vergöttert, besaß eine Armbanduhr und als Student ein eigenes Auto, das meine Eltern mir finanzierten. Ich spreche fließend Deutsch, schließlich war ich zuerst mit einer Deutschlehrerin verheiratet. Meine beiden Töchter besuchten eine deutsche Schule.
Ich studierte Jura, war später KGB-Offizier und wurde dort für das Lügen ausgebildet. Über das Amt des Vizebürgermeisters stieg ich schließlich in die Präsidialverwaltung auf. Mein außerordentlich gutes Verhältnis zu Boris Jelzin ermöglichte mir später einen großen Sprung nach oben. Mein persönliches Leben trat in den Hintergrund, weshalb umso mehr Verwunderung über die Scheidung von meiner Frau im Jahre 2013 entstand, die öffentlich bekannt wurde.
Unter meiner Herrschaft entfernte sich ein Land von der Freiheit, meine Politik gilt als „gelenkte Demokratie“. Wer bin ich?

2. Der brutale Angreifer

Zwar wurde ich auf Korsika geboren, doch da hielt es mich nicht lange. Da mein Vater in der Gunst der Französischen Hoheit stand, erlangten mein Bruder und ich Stipendien. An der Kadettenschule galt ich als einziger Korsiker als Außenseiter. Aufgrund meiner Leistungen erhielt ich jedoch mit nur 16 Jahren das Offizierspatent. Während der französischen Revolution floh meine Familie ins französische Exil, ich kehrte zu meinem Regiment zurück, wurde bald Befehlshaber. Ich führte Kriege in Italien und Ägypten, befreite süddeutsche Länder aus der Aristokratie und verhalf ihnen zu einem modernen Gesetzbuch.
Später wurde ich Staatsoberhaupt der Französischen Republik, ernannte Minister und hohe Staatsbeamte und krönte mich schließlich selbst zum Kaiser.
Ich veranstaltete Schauprozesse, ließ Gegner meiner späteren Politik hinrichten und Gefangene ermorden und kehrte 500.000 meiner Soldaten in Russland den Rücken, sodass sie im russischen Winter erfroren. Wer bin ich?

3. Der mit dem übersteigerten Selbstwertgefühl

Meine Wurzeln habe ich zwar in der Pfalz, doch davon möchte ich nichts wissen. Schließlich war ich Schüler an einer Militärakademie, nachdem meine Lehrer sich über mich beschwerten und mein Vater sich eingestand, die Kontrolle über mich verloren zu haben.
Nach dem Schulabschluss studierte ich Wirtschaftswissenschaften und übernahm schließlich das Unternehmen meiner Eltern.
Ich war schon zweimal verheiratet – mit osteuropäischen Models -, habe drei Kinder aus erster Ehe und bin mittlerweile achtfacher Großvater.
Wenn man dem Wall Street Journal glauben kann, ist die Deutsche Bank einer meiner größten Kreditgeber. Meinen geschriebenen Texten hingegen sollte man ruhig glauben. Ich habe 16 eigene Bücher mit Ratschlägen und Geschäftspraktiken geschrieben. Zudem bin ich Preisträger der goldenen Himbeere, da ich mich des öfteren in Kinderfilmen versucht habe. Mit meiner eigenen Radiosendung erhielt ich einen Stern in Hollywood und die Ehrendoktorwürde der Robert Gordon Universität, die mir jedoch mittlerweile wieder aberkannt wurde.
Ich bin seit 1987 Anhänger einer politischen Partei, wechselte diese aber zwischenzeitlich sogar zur Gegenseite. Krankhafter Narzissmus und miserable Verhaltenskontrolle werden mir als Negativeigenschaften nachgesagt. Dennoch bin ich Staatsoberhaupt eines Staates, der von mir noch viel lernen kann. Wer bin ich?

4. Der Massenmörder

Geboren wurde ich in Österreich, doch trotz meiner österreichischen Staatsangehörigkeit diente ich im Bayrischen Regiment während des ersten Weltkrieges. Aufgrund meines Redetalentes wurde ich später zum Propagandaredner der Reichswehr.
Fortan setzte ich mich politisch ein und war auch künstlerisch und schriftstellerisch aktiv. Ich setzte mich gegen die Demokratie, die Gewaltenteilung, Parlamentalismus und Pluralismus ein. Ich versprach, im Kampf gegen den Kommunismus zu helfen und gründete dafür meine eigene Partei neu. Erst die Weltwirtschaftskrise verhalf meiner Partei in den Reichstag.
Freunde nannten mich „Wolf“, dabei ernährte ich mich im Erwachsenenalter ausschließlich vegetarisch.
Als Anführer eines Staates wollte ich nicht nur mein Territorium vergrößern, unter meiner Herrschaft starben schätzungsweise 50 Millionen Menschen. Man könnte meinen, ich wäre größenwahnsinnig. Für meine Taten wurde ich nie zur Rechenschaft gezogen, da ich mir am Ende das Leben nahm. Wer bin ich?

Wer bin ich?

2 Gedanken zu „4 Menschen, die jeder kennen muss

  1. Bevor ich auf zur Arbeit muss, will ich noch schnell eines loswerden: Das ist ja mal ein cooler Blogbeitrag, Kevin! Und ich bin stolz auf mich, dass ich jede dieser mehr oder minder beliebten Personen erkannt habe! Gern mehr davon!

    Liebe Grüße und ein schönes Wochenende
    Jana

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.