Kindheitsfotos in der Gegenwart

Eine Zeitreise in die Vergangenheit – Kindheitsfotos in der Gegenwart

Fotos sind etwas ganz besonderes. Sie speichern eine Erinnerung, bringen einen einzigartigen Augenblick auf das Papier und erlauben es uns, in die Vergangenheit zu reisen. Wir können uns zurückerinnern, an einen besonderen Augenblick, einen schönen Ort oder eine geliebte Person, die leider von uns gegangen ist.

Thank you, dear photograph…

Dear photograph heißt die von Taylor James ins Leben gerufene Aktion, bei der es darum geht, Fotos von Fotos von früher zu machen. Diese werden quasi als Puzzleteil in die heutige Welt eingefügt. Auf dem Blog Jaimees Welt wurde zu dieser Blogparade aufgerufen und ich konnte nicht anders, als mir die Zeit zu nehmen, um meine Kindheitsfotos durchzugucken.

(Dear photograph, thank you for proving I’m not the kind of man wearing hats.
Lieber Fotograph, danke, dass Du beweist, dass ich besser keine Mützen trage.)

Mein erstes Foto brachte mich zurück in meine ehemalige Wohnsiedlung. Hier bin ich aufgewachsen: In einer kleinen Sackgasse im „Grünen Herzen“ von Kiel. Auch wenn die Häuser noch immer dem Stil von damals entsprechen, wurden sie mittlerweile neu angestrichen und haben neue Türen und Lampen bekommen. Das Auto rechts im Bild ließ sich leider nicht vermeiden.

(Dear photograph, thank you for… Oh my god, why don’t I wear my helmet?!
Lieber Fotograph, danke, dass… Oh mein Gott, warum trage ich keinen Helm?!)

Auch diesen Bild ist in der Straße entstanden, in der ich aufgewachsen bin. Das Tigerenten-Fahrrad war mein allererstes Fahrrad. Oben rechts im Bild sieht man übrigens die Lampe von der Tür, in der ich damals gewohnt habe. Ich fand es sehr spannend, wieder dorthin zurückzukehren, wo ich vor rund 15 Jahren noch gewohnt habe.
 

 (Dear photograph, I will never forget sitting in a real police car.
Lieber Fotograph, ich werde nie vergessen, wie ich das erste Mal in einem Polizeiauto saß.)

Leider zeigt eine Reise in die Vergangenheit auch immer, wie die Welt sich verändert. Die Polizeistation, die sich einst vor meiner Grundschule befand, ist nicht mehr da – dementsprechend auch kein Polizeiauto. Stattdessen wächst dort nun ein riesiges Gebüsch, dass die Sicht auf die Schule sehr eingrenzt.
 

 (Dear photograph, thank you for saving those memories.
Lieber Fotograph, danke, dass du all diese Erinnerungen festgehalten hast.)

Das letzte Foto bringt mich in den Wald, der alle Orte meiner Kindheit miteinander verbindet. Das Foto entstand in der dritten Klasse. Der Baum ist mittlerweile – man erahnt es, wenn man sich den Hintergrund ansieht – verrottet und verschwindet immer mehr zwischen jungen Bäumchen.
Auch interessant:

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.