Hallo Ostsee!

Hallo, Ostsee!

Hallo mein Name ist Stefan und ich darf für Kevin einen Gastartikel über meine Heimat die Ostsee-Region schreiben. Ich wohne in Bad Doberan und vor Kurzem habe ich mich einmal mit dem Fotoapparat auf die Suche nach architektonisch bedeutenden Bauwerken in Bad Doberan, Warnemünde und Kühlungsborn gemacht. Viel Spaß beim Lesen!

TIPP 1: Das Bad Doberaner Münster

Das Münster Bad Doberan ist für Besucher aus ganz Deutschland ein beliebter Ausflugsort. Vor allem in den Sommermonaten pilgern zahlreiche Touristen zu dieser schönen Kirche, die sich wirklich sehen lassen kann.
Die Kirche selbst ist ein Nachfolgebau des in der Gründerzeit begonnenen Gebäudes, das heute sehr imposant wirkt. Zur Zeit der Reformation war das Münster Grablege der landesherrlichen Familie und bereits im 19. Jahrhundert fanden zahlreiche wichtige Restaurierungen statt.
EMPFEHLUNG:Sehr zu empfehlen sind die Orgelkonzerte im Münster Bad Doberan, die den ganzen Sommer über in regelmäßigen Abständen in der Kirche stattfinden.

TIPP 2: Der Warnemünder Leuchtturm

 Der Leuchtturm Warnemünde ist eines von den wichtigsten baulichen Wahrzeichen der kleinen Stadt an der Warnowmündung, die sich im Norden Rostocks befindet. Er hat eine Höhe von circa 31 m und ist verklinkert. In den Sommermonaten lädt er zu einer Besichtigung ein. Der Leuchtturm selbst wurde im Jahr 1987 errichtet und wird von einem kugelförmigen Dach aus Kupfer bedeckt.
 
EMPFEHLUNG:Besucht den Warnemünder Leuchtturm am besten im Sommer! Es finden Besichtigungen statt und von oben habt Ihr eine wunderbare Rundumsicht auf die Ostsee und den kleinen Ort Warnemünde.

TIPP 3: Der Teepott in Warnemünde

 Der Teepott Warnemünde besticht durch seine typische architektonische Form und ist schon von Weitem auf der Promenade zu erkennen. In dem Gebäude befinden sich verschiedene Restaurants und Besucher haben darin die Möglichkeit, in unterschiedlichen Geschäften zu shoppen. Der Teepott wurde nach Plänen des Architekten Ulrich Müther errichtet und in den Jahren 1985 bis 1986 fanden einige wichtige Sanierungsarbeiten statt.

EMPFEHLUNG:Wenn Ihr vorhabt, in einem der Restaurants schick Essen zu gehen solltet Ihr vorher Plätze bestellen. Die Restaurants im Teepott sind aufgrund des Flairs sehr beliebt und am Abend oft ausgebucht.

TIPP 4: Kirche „Heilige Dreifaltigkeit“ im Ostseebad Kühlungsborn

Die Kirche „Heilige Dreifaltigkeit“ ist geprägt durch eine interessante und spezielle architektonische Form und befindet sich in direkter Nähe zum Ostsee-Strand und der Seebrücke in Kühlungsborn. Sie wurde im Jahr 2000 durch den Weihbischof Norbert Werbs aus Schwerin geweiht. Außerdem ist es möglich, den Gemeindesaal mithilfe einer Schiebewand jederzeit zu vergrößern.

TIPP 5: Roter Pavillon auf dem Kamp in Bad Doberan

Der Rote Pavillon in Bad Doberan ist eines der architektonischen Highlights in der Kreisstadt. Der Pavillon wurde bereits im Jahr 1808 vom Herzog in Auftrag gegeben und sollte als Ersatz für die zerfallenen Holz-Verkaufsbuden auf dem Kamp dienen. Heute wird er als Ort für Veranstaltungen und als Sitz des örtlichen Kunstvereins genutzt.
EMPFEHLUNG:Nutzt die Chance und besucht eine der Kunstausstellungen im Roten Pavillon, die das gesamte Jahr über in regelmäßigen Abständen stattfinden!

Über Stefan

Gastautor Stefan hat in Weimar und Wismar Architektur studiert und interessiert sich für architektonisch sehenswerte Bauwerke in seiner Heimat und auf der ganzen Welt. Auf seinem Blog archipilot.net beschreibt und fotografiert Stefan wichtige Architekturbeispiele, die sich sehen lassen können.
 
 
Auch interessant:

Auch interessant:

4 Gedanken zu „Hallo Ostsee!

  1. Hallo Kevin, hallo Stefan, an der Ostsee war ich bisher nur ein paarmal! Mal in Rostock, mal in der Nähe davon, mal auf der Insel Poel und auch auf Rügen! Und nach Warnemünde hatte es mich auch schon mal gezogen! Deshalb kenne ich den Leuchtturm und den Teepott von Warnemünde (ich wusste nicht, dass das Gebäude so heißt) auch. Auf dem Leuchtturm war ich sogar mal, allerdings nicht bis ganz oben, weil ich irgendwie ein wenig an Höhenangst leide 😉

    Ein schöner Beitrag, gerade jetzt zur Urlaubszeit! Ich kenne viele, die in Richtung Ostsee aufbrechen!

    Liebe Grüße
    Jana

  2. Hallo Jana,

    ich habe ja das Glück, die Ostsee vor der Tür zu haben.
    Trotzdem war ich in diesem Jahr noch nicht einmal am Strand – zumindest nicht zum Baden.

    In Rostock/Warnemünde und auf Rügen war ich in diesem Jahr auch schon – den Rügen-Beitrag kennst Du ja vielleicht.

    Ich finde auch, dass der Beitrag gut passt und bin Stefan echt dankbar, dass er mir mit diesem Beitrag geholfen hat, während ich fleißig an der Bachelorarbeit sitze.
    Der Beitrag zeigt, dass man nicht unbedingt weit weg fliegen muss, da wir auch hier Strände haben. Wenn jetzt noch das Wetter mitspielen würde…

  3. Hallo Jana,

    es freut mich, dass dir der Beitrag gefällt…

    ..ja, die Bezeichnung "Teepott" wurde kommt aufgrund seiner typischen architektonischen Form zustande, die man vor allem vom Strand aus gut beobachten kann.

    Liebe Grüße,

    Stefan

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.