#AboutApril: Wer bin ich?

Im #AboutApril geht es darum, einen etwas intimeren Eindruck von sich zu geben: Wer bin ich?

Der Kreativität sind keine Grenzen gesetzt, insbesondere wenn ich mir die Fragen nicht selbst ausdenke. Deshalb durftet ihr in der vergangenen Woche persönlich oder anonym Fragen einreichen. Und so sind viele Fragen zusammengekommen, die es im #AboutApril zu beantworten gilt.

All eure Fragen in diesem Beitrag zu beantworten, wäre wohl zu viel und außerdem langweilig. Damit es bis zuletzt spannend bleibt, habe ich die Fragen ein wenig sortiert und ähnliche Fragen zusammengefasst. Zum Warmwerden ein paar ganz allgemeine Fragen von euch:

 

„Glaubst du an Gott?“

Ich bin zwar evangelisch getauft und konfirmiert, glaube aber nicht direkt an DEN EINEN Gott. Ich glaube aber, dass es irgendeine übergeordnete Macht gibt – sei es durch Gott/Götter, Schicksal oder wodurch auch immer. In die Kirche gehe ich nur an Heiligabend oder zu Veranstaltungen wie Hochzeiten, Taufen oder Ähnlichem.

 

„Bist du schüchtern?“

Anfangs schon, das taut aber recht schnell auf. Früher war ich sehr viel schlimmer – da hab ich mich im Zug nicht einmal getraut, aufzustehen und auf Toilette zu gehen, weil ich dann aus der Menge hervorsteche und auffallen würde.

 

„Liebst du deinen Vornamen? Hast du noch mehr Vornamen?“

Ich hab ihn mir ja nicht ausgesucht. Die Alternativen waren Lennard und Marvin, schließlich ist es Kevin geworden. Und da ich inzwischen alle nervigen Kevin-Sprüche kenne und einfach darüber hinweghören kann, bin ich echt zufrieden mit meinem Vornamen. Er ist mein einziger Vorname. Mehr dazu…

 

 

„Willst du einmal ein Buch schreiben?“

Alles zu seiner Zeit. Vielleicht erinnert sich der eine oder andere noch an das Projekt [10]. Die Entwürfe stauben im Moment auf meinem Laptop ein, aber es gab mal Pläne, ein Buch zu schreiben.

 

„Willst du mit mir in den Urlaub fliegen?“

Das kommt ganz drauf an, wer du bist. Anonyme Fragen haben es nämlich so an sich, dass ich nicht weiß, wer du bist. Sag mir, wer Du bist und ich überlege es mir. Denn prinzipiell ist Urlaub echt toll.

„Was ist dein Beitrag zur Energiewende?“

Ich besitze kein eigenes Auto, sondern fahre mit dem Öffentlichen Personennahverkehr oder nutze Mitfahrgelegenheiten. Ich fahre aber auch gern Fahrrad und gehe kurze Strecken meist zu Fuß. Zudem bin ich sehr bedacht, was den Energieverbrauch anbelangt. So beziehe ich beispielsweise Öko-Strom aus 100% Wasserkraft.

 

„Ich finde dich super, Kevin. Schade, dass wir uns so selten sehen.“

Es spricht ja irgendwie für sich, dass du mir das anonym sagst.

 

„Was muss man tun, um deine Aufmerksamkeit zu bekommen?“

Zunächst einmal nicht anonym schreiben, denn so kann ich nicht direkt darauf reagieren. 😉

 

„Welcher politischen Partei stehst du am nächsten?“

Zur Bundestagswahl im letzten Jahr habe ich mich mit verschiedenen Anwendungen auseinandergesetzt, die genau darüber Auskunft geben sollen – Wahl-O-Mat, WahlSwiper, … Meist wurde ich irgendwo in die Nähe der Grünen und der Sozialdemokraten gepackt. Ich bin nicht konservativ genug für die Union, nicht rechts genug für die AfD und nicht reich genug für die FDP.

 

„Hast du ein Vertrauensproblem?“

Wenn es einen Grund dazu gibt, bzw. ich das Gefühl habe, nicht ehrlich behandelt zu werden, fällt es mir tatsächlich schwer, zu vertrauen. Insbesondere am Anfang einer Beziehung kann das schon anstrengend sein.

 

„Bist du single?“

Nein.

 

„Was erwartest du von deinen Freunden?“

Dass man für sich da ist, wenn man sich braucht. Meiner Meinung nach muss man nicht 24/7 alle Themen dieser Welt auslutschen und sich jeden Tag sehen. Die richtig guten Freunde sind diejenigen, die da sind, wenn es einmal schwer wird und nicht nur, wenn alles gut ist.

 

„Was wolltest du früher einmal werden, wenn Du groß bist?“

Lokführer, Busfahrer oder Polizist. Im Auto bei meiner Mutter habe ich immer mit einem Fensterschwamm mitgelenkt und auf dem Weg zur Oma alle Haltestellen angesagt. Im Garten habe ich immer Polizei gespielt.

 

„Wer ist dein Lieblingssänger/deine Lieblingssängerin?“

Ich muss ja gestehen, dass ich nicht sooo oft Musik höre und deshalb auch keinen bestimmten Musiker so hype, wie beispielsweise viele es bei Lady Gaga tun. Ich höre Musik, die mir gefällt, nicht Musik, die von einem bestimmten Künstler kommt. Oftmals finde ich Coverversionen ohnehin besser als das Original.

 

„Was hast du für Hobbys?“

Das Bloggen gehört auf jeden Fall dazu. Ich bin gern kreativ – das ist wohl auch ein wesentlicher Grund dafür, dass ich Lehrer werde. Ich singe unglaublich gern, spiele hin und wieder Klavier und liebe es zu Kochen und zu reisen oder einfach nur unterwegs zu sein.

 

Eure Frage war noch nicht dabei? Beim nächsten #AboutApril-Beitrag beschäftige ich mich mit Fragen wie „Bist du bi?“, „Wie erklärst du dein Sexleben?“ und „Hast du Sexspielzeug?“ – die übrigens allesamt anonym gefragt worden sind 😉

 


Hinweise zur Blogparade:

 

Schreibt im April einen Blogbeitrag über euch. Gewährt euren Lesern einen tieferen Einblick in euer Leben und lasst sie euch kennenlernen. Ich habe zum Beispiel die Plattform Tellonym genutzt, um meine Leser anonym Fragen stellen zu lassen – eurer Fantasie sind keine Grenzen gesetzt.

Verlinkt diesen Beitrag und hinterlasst euren teilnehmenden Beitrag in den Kommentaren!

Teilnahmeschluss ist der 30. April 2018.


Auch interessant:

Memories remain – Erinnerungen bleiben: Eine kleine, autobiographische Kurzgeschichte

Fragen aus dem Alltag

Fragen, die niemand stellt

Miriam stellt auf ihrem Blog 6 erstaunliche Fakten über ihre Kindheit und Jugend vor

Lea beantwortet in ihrem Blog 50 Fragen über sich

6 Gedanken zu „#AboutApril: Wer bin ich?

  1. Erst rufst du Leute also auf dir anonym Fragen zu stellen und dann bemängelst du, dass die Fragen anonym gestellt wurden. Ist das nicht auch etwas inkonsequent?

    1. Hallo Nico,

      das hast du vielleicht etwas falsch verstanden. Ich bemängele nicht, dass mir anonym Fragen gestellt wurden, schließlich hab ich das ja so vorgeschlagen. Ich bemängele lediglich die Art der Fragen, die anonym gestellt wurden. Wer eine personenbezogene Frage stellt wie „Würdest du mit mir in den Urlaub fliegen?“, sollte die Frage doch nicht anonym stellen, wenn er eine Antwort darauf haben möchte.

  2. Zuerst mal, die Aktion ging irgendwie völlig an mir vorbei und deshalb stammt auch keine der zum Teil lustigen Fragen von mir! Ich bin aber gespannt, ob der oder die Reiselustige sich noch mal zu erkennen gibt. Genauso wie der oder die, die um deine Aufmerksamkeit buhlt 😉 Beim Thema Religion, Energiewende und Lieblingssänger stimmen wir so gut wie überein. Früher hatte ich ein paar Lieblingssänger/-innen , aber heutzutage höre ich eigentlich nur noch was mir gefällt. Deine frühen Berufswünsche finde ich so typisch Junge. Fehlt nur noch Feuerwehrmann! 😉

    Liebe Grüße
    Jana

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.