Meine erfundene Wahrheit

Was passiert in einer Welt, in der jeder nur seine eigene Wahrheit glaubt?

Zu Zeiten von „Fake News“ und „Lügenpresse“ wird es immer schwieriger, zu erkennen, was wahr ist und was frei erfunden. Und schon wäre dieser Blogbeitrag die perfekte Einleitung für eine neue Folge von X-Faktor: Das Unfassbare. Doch leider ist das harte Realität. Hier lügen Politiker, sodass sich die Balken biegen, hetzen Menschen gegen Minderheiten, schüren Hass und verdrehen die Tatsachen. Mit uns kann man es ja machen, schließlich werden seit Jahren regelmäßig Chemtrails über Deutschland verteilt, die uns blind werden lassen für die einzige Wahrheit, die ohne Zweifel lauten muss: 

Die Menschheit hat nichts dazu gelernt!

Soziale Netzwerke wie Facebook und Twitter sind voll von Nazi-Trollen, die behaupten, die Nationalsozialisten unter Hitler seien Links und nicht rechts gewesen – steht ja schließlich im Namen, dass sie SOZIALISTEN waren. Ich möchte an dieser Stelle noch einmal richtig stellen: Die Nationalsozialisten waren so links, wie die Demokratische Volksrepublik Nordkorea demokratisch ist – ähnlich wie die Deutsche Demokratische Republik damals. Und weil man sich dann gegen rechts äußert, ist man automatisch linksextrem. Wo wir gerade beim Belehren sind, hier eine kleine Übersicht:

Links zu sein, bedeutet im klassischen Sinne, die Gleichberechtigung aller Menschen in sozialen und politischen Aspekten – dazu gehört die Gleichberechtigung der Menschen ungeachtet ihrer Herkunft, sexuellen Orientierung, Religion… Linke Parteien streben Sozialismus bzw. Kommunismus an, um soziale Gerechtigkeit, Internationalität und Gleichheit zu fordern.

Die politische Mitte umfasst im Grunde genommen all jene, die mit dem derzeitigen Zustand der Demokratie zufrieden sind. Sie vereint Konservative und Sozialdemokraten, weshalb eine einheitliche Definition oft schwerfällt.

Rechts zu sein, bedeutet, die individuellen Freiheiten, über die Gleichheit zu stellen. Die politische Rechte steht eher für Hierarchie und konservative Werte und Normen. Die Betonung von Unterschieden, Distanz, Autorität und Nationalität werden dabei allegemein als „rechte Werte“ verstanden.

Linksextremismus und Rechtsextremismus

Linksextremismus lehnt die demokratische Ordnung ab. Gefordert wird ein herrschaftsfreies System, ähnlich einer Anarchie. Basierend auf der Annahme, dass das politische System die Menschen ausbeutet und unterdrückt. Gegen diese Unterdrückung und Ausbeutung geht der Linksextremismus vor – auch mit Gewalt, zum Beispiel bei den Ausschreitungen zum G20-Gipfel in Hamburg.

Auch der Rechtsextremismus lehnt die Demokratie ab. An oberster Stelle steht das eigene „Volk“. Ausländer und Andersdenkende werden mit verbaler und physischer Gewalt bekämpft. Sie stellen die Gleichstellung aller Menschen in Frage und ziehen häufig Verschwörungstheorien heran, um andere von ihrer Ideologie zu überzeugen – ähnlich wie die Nationalsozialisten. Deshalb werden sie in Anlehnung daran häufig als Neonazis bezeichnet.

Während das gesamte politische Spektrum von links über die Mitte nach rechts in der Demokratie erlaubt und vertreten ist, sind Linksextremismus und Rechtsextremismus demokratie- und verfassungsfeindlich. Wann also wird aus einem Rechten ein Rechtsextremist, aus einem Linken ein Linksextremist? Meiner Meinung nach übertritt man diese Schwelle, sobald man bereit ist, seine Ansichten mit Gewalt durchzusetzen oder zu untermalen – sowohl physisch als auch verbal.

Mit eigenen Wahrheiten von sich überzeugen...

Eine eigene Ideologie zu haben, ist so langweilig, wenn niemand sonst ihr folgt. Wie schafft man es also, dass ganz plötzlich ganz viele Leute meine Ideologie genau so toll finden wie ich? Man fängt alle, die von der demokratischen Mitte abweichen – also unzufrieden sind -, indem man sagt, man würde alles besser machen! Ja. Das können Politiker ohnehin gut. Nehmen wir dir Angstbürger, die Wutbürger und die besorgten Bürger und erzählen ihnen, was sie hören wollen. Das ist dann zwar nicht ganz die Wahrheit, aber wenn wir einige Fahrten verdrehen, dann wird das schon passen. Alle, die etwas anderes behaupten, werden als „Lügenpresse“, „Merkels Untertanen“ oder „Antifaschisten“ abgestempelt. Letzteres können wir natürlich nicht laut sagen, sonst stellen wir uns als Faschisten dar, das wollen wir ja nicht.

Das kommt euch bekannt vor? Meiner Meinung nach ist das genau das, was die AfD tut, um Wähler zu gewinnen und Menschen gegen die derzeitige Regierung aufzubringen. Unsere derzeitige Regierung besteht übrigens aus den beiden Parteien, die man einst als politische Mitte bezeichnet hat, die also für eine Demokratie stehen – die Union etwas konservativer, die SPD etwas liberaler. Und nun kommt die AfD, holt von rechts aus und wartet darauf, gegen die Demokratie zu wettern. Zum Beispiel, indem AfD-Politiker der Welt präsentieren, dass es allein in diesem Jahr in Chemnitz 60 Sexualstraftaten gegeben hätte, von denen die Mehrheit von Ausländern begangen worden sei.
Wie die Polizei des Landes Sachsen richtigstellte, waren es in diesem Jahr gerade einmal 14 Sexualdelikte, 3 davon von Ausländern begangen – aber das verkauft sich nicht so gut. Der Mord in Chemnitz wurde von den Rechten instrumentalisiert, um gegen Ausländer zu hetzen und gegen die Demokratie zu wettern. Wenn dann spontan ein Konzert unter dem Motto „Herz statt Hetze“ veranstaltet wird, das sich gegen die rechte Hetze stellt und nichts, aber auch gar nichts mit dem tragischen Mord zu tun hatte, und von AfD-Spitzenpolitikern und -Anhängern Posts wie „Ihr tanzt auf dem Grab eines Deutschen.“ kommen, finde ich das mehr als pietätlos. Jedes Wort, das sich gegen die AfD oder ihre Anhänger richtet, wird als linksextrem abgestempelt, selbst der Innenminister nennt die Migration „Mutter aller Probleme“. Und dann soll noch einmal jemand sagen, wir hätten kein Naziproblem. Sie sind mitten unter uns.

Auch interessant:

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.