Halloween in Zahlen

Am 31. Oktober ist wieder Halloween - dann ziehen Geister und Untote durch unsere Straßen.

Der Begriff „Halloween“ lehnt sich an All Hallows Eve an, den Abend vor Allerheiligen am 1. November. Ursprünglich stammt der Brauch aus Irland. Die irischen Kelten vertrieben die bösen Geister, indem sie große Feuer veranstalteten und sich verkleideten. Mit den Auswanderern im 19. Jahrhundert wurde der Brauch in die Vereinigten Staaten gebracht. Von dort verteilt sich Halloween seit dem 20. Jahrhundert über die gesamte Welt. Halloween liegt nach Weihnachten auf Platz zwei der kommerziellsten Feste der USA.

1 Mrd.
DOLLAR

geben Amerikaner im Jahr für Halloween aus. In Deutschland fließen rund 200 Millionen Euro in Halloween-Produkte.

1 Mrd.
DOLLAR

fließen in den USA in schaurige Süßigkeiten. Davon kann man rund 277 Millionen Kilogramm Süßigkeiten kaufen!

1 kg
Süßigkeiten

isst jeder Amerikaner allein an Halloween. Dabei futtern sie mehr als 7.000 Kalorien – das sind so viel wie in 66 Bananen.

Der ausgehöhlte Kürbis Jack O'Lantern

Den ausgehöhlten und beleuchteten Kürbis haben ebenfalls die Iren etabliert. Die sogenannte Jack-O-Laterne war ursprünglich eine ausgehöhlte Rübe, mit der Jack O. sich auf die Suche nach dem Totenreich machte. Heute schnitzt man ein schauriges Gesicht in den Kürbis und verkleidet sich gruselig, um die bösen Geister zu verjagen.

Weltweit gibt es rund 1.000 Kürbissorten – in Deutschland wachsen rund 200 verschiedene Speisekürbis-Sorten. 55.000 Tonnen Kürbis werden jedes Jahr allein in Deutschland geerntet. Zum Vergleich: Die Titanic wog etwa 52.500 Tonnen.

Zu den beliebtesten Speisekürbissen zählen der Hokaido-Kürbis und der Butternuss-Kürbis.

1
Kilogramm

wog der Kürbis, aus dem die größte Jack-O-Laterne der Welt bisher geschnitzt wurde.

1
Kürbisse

misst die weltweit längste Aneinanderreihung geschnitzter Kürbisse – aufgestellt beim „Pumpkin Glow“ in Kalifornien-

1
Kilogramm

wiegt der schwersten Kürbis, der jemals gezüchtet wurde. Dieser wurde von dem Belgier Mathias Willemijns gezüchtet.

Warum Zombies, Hexen und Geister?

Halloween steht für jene schaurige Stimmung, die Kinder mit Hexen-, Geister- und Zombie-Kostümen nachahmen wollen und die auch bei vielen Mottopartys Anwendung findet. Dem keltischen Glauben nach versuchen die Seelen Verstorbener und böse Geister an diesem Abend Unterschlupf auf der Erde zu finden. Den Brauch, sich an Halloween zu verkleiden, kann man jedoch auf drei unterschiedliche Arten auslegen:

  1. Um die bösen Geister zu erschrecken und so zu verhindern, dass sie auf der Erde verweilen, verkleidete man sich möglichst schaurig.
  2. Die Kelten fürchteten aber auch, dem Tod an diesem Tage besonders nah zu sein. Sie verkleideten sich also als Geister und Zombies, um den Tod glauben zu lassen, sie seien bereits verstorben.
  3. Die verkleideten Kinder könnten aber auch die Seelen und Geister darstellen, die auf der Erde Unterschlupf suchen und deshalb an jeder Tür klingeln.

Auch interessant:

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.