Warum Lesen so wichtig ist

Warum Lesen so wichtig ist...

Lesen ist eine der wichtigsten Grundlagen unserer Gesellschaft – wenn man es denn kann. Es wird als Schlüsselkompetenz im Deutschunterricht unterrichtet und auch außerschulisch gefördert und gefordert. Dennoch hat jeder Fünfte in Deutschland große Schwierigkeiten beim Lesen – Jugendliche und Erwachsene.

Auch im digitalen Zeitalter spielt das Lesen eine immens wichtige Rolle. Es ist der Schlüssel zur gesellschaftlichen Teilhabe und zur Bildung und fördert die Fantasie und das Einfühlungsvermögen. Ein jedes Buch eröffnet eine neue Welt, einige sind vertraut, andere hingegen völlig fremd. Dort gibt es Drachen, Zauberer, Hexen und Feen, Einhörner, fliegende Autos, Raumschiffe, Vampire und Geister. Die Staatsministerin für Kultur und Medien, Prof. Monika Grütters, sagte im vergangenen Jahr: „Wer sich die Welt von heute auch anders vorstellen kann, hat die Kraft, sie zu verändern – und bekommt sicherlich auch Lust und Mut, die Welt von morgen mitzugestalten.“

Wie das Lesen beginnt

In der Wissenschaft gibt es viele Modelle, die das Lesenlernen zu beschreiben versuchen. So versuchen Wissenschaftler wie Frith, Günther, Scheerer-Neumann, Spitta und Valtin das Lesenlernen in Phasen einzuteilen. Das Lesenlernen möchte ich hier am Stufenmodell der Entwicklung kindlicher Lesestrategien von Günther veranschaulichen:

  1. Präliteral-symbolische Strategien: kein bewusstes, symbolisches Verhalten, Bildwahrnehmung
  2. Logographemische Straregie: Wörter werden als Bild anhand ihrer Eigenschaften (Wortlänge, Besonderheiten) gelernt, Kinder merken sich bei „Hexe“ zum Beispiel das „X“ und lesen dann auch statt „Taxi“ das Wort „Hexe“.
  3. Alphabetische Strategie: Buchstaben werden Laute zugeordnet, sodass das Kind (neue) Wörter beim Lesen in seine Buchstaben zerlegt und diese der Reihe nach liest. Oftmals fehlt dabei die Sinnerfassung.
  4. Orthographische Strategie: Loslösung von der Lautsprache, das Lesen erfolgt anhand von Silben, häufigen Buchstabenfolgen und Morphemen (Wortbausteine).
  5. Integrativ-automatisierte Phase: automatisiertes, sinnerfassendes Lesen. Wörter werden problemlos erkannt, auch wenn beispielsweise Buchstaben fehlen oder verdreht sind. (Das mcihecnhlse Ghrein knan Wtröer eknrenen, sangole der estre und der lttzee Bchastbue an der retigichn Setlle sheten.)

Warum Leseförderung so wichtig ist...

Neben dem Problem des Analphabetismus gibt es auch beim Lesenlernen verschiedene Herausforderungen – etwa dann, wenn der Übergang von einer Phase des Stufenmodells in die nächste nicht gelingt. Man spricht dann beispielsweise von einer Legasthenie. Wer Schwierigkeiten beim Lesen hat, hat auch Schwierigkeiten an der gesellschaftlichen Teilhabe und Probleme im Alltag. Sei es ein Schild, welches man nicht lesen kann, der Mietvertrag, den man nicht versteht oder eine Anleitung, die man nicht durchführen kann – Lesen ist eine Schlüsselqualifikation unserer Gesellschaft. Um Bildung vermittelt zu bekommen und somit an der Gesellschaft teilhaben zu können, ist das Lesen unerlässlich.

Doch trotz großer Anstrengungen im Bereich der Leseförderung, ist es um die Lesekompetenz in Deutschland nicht optimal bestellt. Kindergärten und Schulen übernehmen immer mehr die Verantwortung in puncto Lesen, weil zu Hause immer weniger (vor-)gelesen wird. Leseförderung bedarf deshalb auch außerhalb der Familie besonderes Engagement in KiTas, in Schulen und auf kommunaler Ebene.

Um dieses Engagement noch stärker zu würdigen, wird auch in diesem Jahr wieder der Deutsche Lesepreis verliehen. Seit 2013 wird dieser jährlich von der Stiftung Lesen und der Commerzbank-Stiftung verliehen, 2018 bin ich zum dritten Mal bei der Preisverleihung in Berlin dabei! Diese findet am 21. November 2018 im Humboldt-Carré statt.

1
Bewerbungen
1
Nominierungen
1
Preisträger

Die Nominierten

Herausragendes individuelles Engagement

  • Dagmar Haase | Die Frankfurter Lesepaten (Frankfurt am Main)
  • Lucia Häcker | Bücherleiter (Oberriexingen)
  • Ingrid Tödtmann und Faraj Younan | Leseabenteuer mit Faraj und Ingrid (Hilden)
  • Anna Meyer | Dramen sind spannend! Wir beschäftigen uns mit Weltliteratur (Neuendettelsau)
  • Christian Meyn-Schwarze | Papa-Zeit (Hilden)
  • Dorlis Lehr | Auf dem Weg zum Buch – Leseförderung an Braunschweiger Schulen und Kitas
  • Rudolph Siegbert | Der Lesekoch (Oberasbach)
  • Annette Wagner | Das reisende Vorlese-Sofa (Bremen)
  • Ute Wegmann | Heimspiel – Kölner Autoren lesen in Kölner Schulen
  • Alexandra Wenzel | Leseclub Pestalozzi Grundschule Regensburg

Herausragendes kommunales Engagement

  • Bürgerstiftung Wolfsburg | Lesenetzwerk Wolfsburg
  • coach@school e. V. | „Der Hamburger Bücherkoffer“ und sein Begleitprogramm
  • Impuls Deutschland Stiftung e. V. | HIPPY (Bremen)
  • Jugendstil, Kinder- und Jugendliteraturzentrum NRW | bookbike – wir kommen! (Dortmund)
  • Landkreis Forchheim | FOrlesen!
  • Leseohren e. V. | Veranstaltungsreihe „Berufsgruppen lesen vor“ (Stuttgart)
  • Pädagogische Werkstatt Alte Feuerwache gGmbH | Gemeinsam stark für Literacy im Quartier (Wuppertal)
  • Stadtbibliothek Magdeburg | VielSeitig – Mehrsprachig Vorlesen in Magdeburger Kitas
  • Stadt Lehrte | Qualitätsoffensive „Wortstark in Lehrte“
  • Stadt Monheim am Rhein (Ulla-Hahn-Haus, Bereich Bildung und Kultur) | „Literatur Leben!“

Herausragende Sprach- und Leseförderung an KiTas

  • Evangelische Kindertageseinrichtung Lydia (Bielefeld)
  • Evangelisches Kinder- und Familienzentrum Eiche (Ober-Ramstadt)
  • Ev.-Luth. Kita Masurenweg (Bad Oldesloe)
  • Familienzentrum Christkönig Sundern
  • FRÖBEL Bildung und Erziehung gGmbH Kindergarten „Am Ring“ (Berlin)
  • Haus für Familien (Mengkofen)
  • IB Kinder- und Familienzentrum Griesheim (Frankfurt am Main)
  • Katholische Kindertagesstätte St. Jakobus (Petersberg)
  • Katholische Tageseinrichtung für Kinder Mariae Heimsuchung (Mainz)
  • Kindertagesstätte Parkweg (Bischofsheim)

Herausragende Leseförderung an Schulen

  • Burghagenschule Alsterdorf (Hamburg)
  • GGS Südschule (Erftstadt)
  • Grundschule „Am Stollen“ (Ilmenau)
  • Grundschule Seelow
  • Katholische Schule Bernhard Lichtenberg (Berlin)
  • Schule am Rabet – Grundschule der Stadt Leipzig
  • Zeppelin-Grundschule (Potsdam)
  • Freihof Realschule Kirchheim unter Teck
  • TÜV Rheinland Oberschule Leipzig
  • Friedrich-Dessauer-Gymnasium Aschaffenburg

Herausragende Leseförderung mit digitalen Medien

  • Grundschule St. Johannes Erpel
  • Gymnasium Essen-Werden (Essen-Werden)
  • LegaKids Stiftung (München)
  • Stadtbibliothek Gütersloh GmbH
  • Stiftung Polytechnische Gesellschaft (Frankfurt am Main)
  • Westfälische Wilhelms-Universität Münster, Germanistisches Institut

Sonderpreis für prominentes Engagement in der Leseförderung

  • Bülent Ceylan

Leseförderung findet auch immer mehr prominente Unterstützung – und das ist gut so. Weil die Stiftung Lesen und die Commerzbank-Stiftung das genauso sehen wie ich, wird dieses Jahr ein Sonderpreis für Prominentes Engagement verliehen. Im Gegensatz zu den anderen Kategorien konnt eman sich hier jedoch nicht bewerben, die Initiatoren haben den Gewinner bereits ausgewählt: Bülent Ceylan.

Neben dem Comedian setzen sich jedoch noch viele weitere Promis für die Leseförderung in Deutschland ein. So sind beispielsweise die Autorin Bettina Cramer, die Schauspieler Sky du Mont und Annette Frier, die Journalistin Gundula Gause, der Koch Steffen Henssler und viele weitere Schauspieler, Schriftsteller, Moderatoren und Journalisten als Botschafter für den Deutschen Lesepreis tätig.

Auch interessant:

Blogs und Kooperationen

Medienkompetenz: Wer ist verantwortlich?

Dieser Beitrag wird von der Initiative „SCHAU HIN! Was dein Kind mit Medien macht.“ unterstützt. Er wurde dabei von mir eigenständig redaktionell entwickelt. × Warnung verwerfen Moderne Medien wie das Smartphone begleiten Kinder und Jugendliche

Gesellschaft

Meine erfundene Wahrheit

„Fake News! Lügenpresse!“
Wenn jeder nur seine eigene Wahrheit glaubt und nie über den Tellerrand schaut, entsteht eine verblendete Ideologie…

Und dann soll noch einmal jemand sagen, wir hätten kein Naziproblem. Sie sind längst mitten unter uns.

Blogs und Kooperationen

Hatten wir früher eine bessere Zukunft?

Früher war alles besser – sogar die Zukunft. Oder? „Früher war alles besser!“ – Je älter wir werden, desto häufiger verwenden wir diesen Satz. In der Psychologie nennt man dieses Phänomen Verklärung der Vergangenheit (nach Dr. Julia

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.