geralt / pixabay.com

Stop! Verpflichtender Corona-Test!

Stop! Verpflichtender Corona-Test!

Noch immer begleitet uns das Coronavirus durch unseren Alltag. Während wir uns in Deutschland auf einem guten Weg mit sinkenden Fallzahlen befinden, steigen die Zahlen in anderen Ländern der Welt immer weiter. Pünktlich zu den Sommerferien wurden zahlreiche Auslandsreiseziele wieder für den Tourismus geöffnet. Erst im Nachhinein scheint die Gefahr einer „eingeschleppten“ zweiten Welle in Betracht gezogen zu werden. Bundesgesundheitsminister Jens Spahn und zahlreiche andere Politiker – darunter auch CSU-Chef Söder – fordern deshalb nun verpflichtende und kostenfreie Corona-Tests für Reiserückkehrer am Flughafen.

Die aktuelle Situation

Durch die recht zügige Reaktion der Bundesregierung verzeichnen wir einen relativ milden Verlauf in Deutschland. Die nahezu vollständige Einschränkung sozialer Kontakte auf das absolut notwendige Minimum hat die Ausbreitung des Coronavirus in Deutschland ausgebremst. Doch seit einigen Wochen werden die Corona-Maßnahmen stetig gelockert. Veranstaltungen sind wieder zugelassen, die maximale Personenanzahl pro Gruppe wurde erhöht. Lediglich Hygiene-, Abstands- und Maskenregelung sind konstant aufrecht erhalten geblieben.

Andere Länder unserer Welt sind nicht so glimpflich davon gekommen. Die Vereinigten Staaten von Amerika, Brasilien, Russland und Indien verzeichnen weltweit die meisten Infektionen. Weltweit gibt es derzeit rund 6,2 Millionen Infizierte.

Großbritannien (254.427)90%
Frankreich (106.661)75%
Spanien (93.613)65%
Schweden (73.695)50%

Deutschland (7.593)5%

Aktuelle Infektionen in Europa (Stand: 27.07.2020, 21:00 Uhr)

Corona-Testpflicht in Deutschland

Kurz vor den Sommerferien in Deutschland wurden die Reisebeschränkungen weitgehend gelockert, sodass viele Deutsche eine Auslandsreise antreten konnten. Durch den internationalen Reiseverkehr verschwimmen die Grenzen zwischen den einzelnen Ländern wieder, sodass Infektionen auch über die Landesgrenzen hinaus weitergegeben werden können. Am Beispiel von der Balearen-Insel Mallorca, wo Touristen riesige Partys feierten und damit zum erneuten Lockdown beitrugen, wird deutlich, wie gefährlich diese Leichtsinnigkeit ist.

Daher ist es meiner Meinung nach richtig und wichtig, Reiserückkehrer auf das Coronavirus zu testen. Doch vollständig durchdacht ist diese Forderung nicht. So dürften die Corona-Tests am Flughafen beispielsweise Infektionen, die am Abreisetag oder am Abend zuvor übertragen wurde, nicht nachweisen können. Die Tests könnten somit fälschlicherweise „negativ“ ausfallen und eine weitgehende Infektion sogar begünstigen: Personen, die glauben, negativ getestet worden zu sein, könnten Abstands- und Hygieneregeln vernachlässigen.

Auch Gegenstimmen zur Forderung des Gesundheitsministers werden laut. Die bisherigen freiwilligen Corona-Tests am Flughafen durch verpflichtende Tests zu ersetzen, sei ein massiver Eingriff in die Privatsphäre und das Recht auf körperliche Selbstbestimmung und Unversehrtheit. Inwiefern verpflichtende Tests überhaupt realisierbar sind, soll nun die Rechtsabteilung klären. Am Abend des 27. Julis kündigte Jens Spahn eine entsprechende Testpflicht an.

Wie sinnvoll ist eine Testpflicht?

Abgesehen von den oben genannten Abweichungen oder falschen Ergebnisse, muss auch davon ausgegangen werden, dass eine Infektion in Deutschland nicht ausgeschlossen werden kann. Wer auf eine Auslandsreise verzichtet, entgeht damit nicht automatisch auch einem Infektionsrisiko. Bedenklich ist auch, dass nach wie vor nur kostenlos getestet wird, wenn Kontakt zu einer positiv getesteten Person bestand oder der Verdacht auf eine Infektion aufgrund von Symptomen besteht. Nachgewiesen ist jedoch auch, dass eine Infektion auch symptomfrei verlaufen kann.

Ein Corona-Test kann jedoch unter Umständen auch Klarheit verschaffen und damit weitere Infektionen verhindern. Mit einer Corona-Testpflicht für Reiserückkehrer ist jedoch nicht weit genug gedacht worden. Soziale Berufe wie Erzieher, Lehrer und Pfleger werden nicht getestet, obwohl sie durch den regelmäßigen Kontakt zu vielen verschiedenen Menschen in besonderer Weise gefährdet und gefährlich sind. Eine Testpflicht sollte deshalb auf weitere Gruppen ausgeweitet werden. Doch damit das problemlos funktioniert, muss wohl erst einmal das Grundgesetz geändert werden.

Blogs und Kooperationen

Ein Leben nach Corona

Wie könnte das Leben nach Corona aussehen? Das Zukunftsinstitut hat diesbezüglich vier Szenarien aufgestellt.

Gesellschaft

Corona-App: Kann uns eine App wirklich schützen?

Kann uns eine Corona-App wirklich schützen? Sie scheint das Vorzeigeprojekt des Gesundheitsministers zu sein: Die Corona-App. Die Corona-Warn-App, die ursprünglich bereits Mitte April auf den Markt gebracht werden sollte, ist

Gesellschaft

Pride-Paraden unter Corona-Bedingungen

Pride-Paraden unter Corona-Bedingungen Gleichberechtigung ist eines der aktuellsten Themen unserer Gesellschaft – nicht umsonst nimmt das Thema einen wesentlichen Teil unserer Verfassung ein. Zuletzt dominierten Hashtags wie #BlackLifesMatter und #pridemonth

Leave a reply

Your email address will not be published. Required fields are marked *