Tim Reckmann / pixelio.de

Halloween in anderen Ländern

Halloween weltweit: Wie feiern andere Länder das Halloween-Fest?

Wir alle verbinden Halloween mit Kürbislaternen, schaurigen Kostümen und dem Von-Tür-zu-Tür-Ziehen der Kinder sowie mit einem riesigen Haufen Süßigkeiten. Doch wie wird Halloween in anderen Ländern gestaltet?

In Deutschland haben wir viele Bräuche aus den Vereinigten Staaten von Amerika übernommen. Dort werden bereits lange im Voraus Kürbisse ausgehölt, Vorgärten dekoriert und Grußkarten verschickt.  Kinder wandern am 31. Oktober verkleidet durch die Straßen und sammeln Süßigkeiten ein. Der Spruch „Süßes oder Saures!“ (engl. Trick or treat) wird hier ernst genommen: Vandalismus ist in der Halloween-Nacht keine Seltenheit. Aus Filmen kennen wir beispielsweise in Klopapier eingewickelte Häuser oder Eier, die an die Fensterscheibe geworfen werden.

In Deutschland war dieser Brauch an Halloween gar nicht üblich. Das Sammeln von Süßigkeiten war früher am Martinstag gang und gäbe. Der heilige Sankt Martin teilte damals seinen Mantel mit armen Menschen, um diese vor dem Kältetod zu bewahren. Die Geste des Teilens und Abgebens wurde durch das Geben von Süßigkeiten an die Kinder zum Brauchtum. Der typische Laternenumzug zum Martinstag ist auch heute noch gängig. Er weist Parallelen zu den Kürbislaternen auf, die in den USA für die Halloween-Nacht stehen. Durch den Einfluss der USA haben sich diese Bräuche auch in Deutschland durchgesetzt, während das Von-Tür-zu-Tür-Ziehen am Martinstag in Deutschland immer seltener wird.

Allerheiligen-Striezel in Österreich

Halloween (oder All Hallow’s Eve) ist der Abend vor Allerheiligen. Diesen Zusammenhang spürt man in den Traditionen Österreichs, denn hier ist das Striezelpaschen ein landestypischer Brauch. In der Halloween-Nacht wird in Wirtshäusern um das leckere Gebäck gewürfelt, wobei es weder einheitliche Spielregeln noch Bestrafungen wie in Amerika gibt. Der Striezel – ein Milchbrot in Form eines Zopfes – wird auch am 01. November (Allerheiligen) von Taufpaten an ihre Patenkinder verschenkt.

Erlebe dein persönliches Halloween-Abenteuer in einer interaktiven Geschichte!

cocoparisienne / pixabay.com

Was gibt es Schöneres als einen entspannten Wochenendtrip – fernab von der Zivilisation. Doch mit deiner Unterkunft stimmt etwas nicht…

Kannst du das Geheimnis von Gentleville lüften oder wird deine Seele für immer in Gentleville gefangen bleiben?

Der Totentag in Mexiko

Spätestens seit dem Zeichentrickfilm „Coco“ kennt jeder den Dia de los muertos – den Tag der Toten. Das Fest ist eine der berühmtesten Halloween-Feiern der Welt.  In Mexiko wird das Fest vom 31. Oktober bis zum 02. November gefeiert. Auch Mexiko dekoriert für das Fest Haus und Hof. Die Mexikaner putzen ihre Häuser, hängen bunte Girlanden auf und bauen Altare, die sie mit Speisen, Getränken und Fotos bestücken. Während die schaurigen Halloweenbräuche die bösen Geister vertreiben wollen, wird in Mexiko die Rückkehr der Geister gefeiert. 

Der Legende nach kehren die Geister verstorbener Familienmitglieder zu diesem Fest zu ihren Familien zurück. Das Fest wirkt zwar durchaus makaber, soll den Toten aber Respekt zollen und an die Vergänglichkeit des Lebens erinnern.

Der Brauch auf den Philippinen und in Hong Kong

„Pangangaluluwa“ – weil der Name des Festes bereits nach dem Fluch einer bösen Hexe klingt, möchte ich von der Tradition auf den Philippinen erzählen. Dieser Brauch lebt insbesondere in den ländlichen Regionen wieder auf. In der Nacht vom 31. Oktober auf den 01. November ziehen die Menschen von Tür zu Tür und erbitten Almosen und Gebete. Dabei repräsentieren sie die Seelen Verstorbener, die im Fegefeuer gefangen sind. Die Gebete und Almosen sollen den Seelen im Fegefeuern helfen, in den Himmel aufzusteigen.

Auch in Hong Kong scheinen die Geister finanzielle Unterstützung zu ersehnen. Zwar ist das Fest der hungrigen Geister nicht am 31. Oktober, thematisch lässt es sich aber mit dem Halloween-Fest vergleichen. Der Legende nach wandeln die Geister an diesem Tag durch die Welt. Um sie zu besänftigen, verbrennen die Menschen in Hong Kong Geld, Schmuck und sogar Autos. Diese Geste soll den Verstorbenen zeigen, dass man sich auch nach deren Tod um ihre materiellen Bedürfnisse kümmert. Offenbar scheint das Verbrennen der Gegenstände diese ebenfalls in das Reich der Toten zu bringen.

Gesellschaft

Halloween in Zahlen

Der Begriff „Halloween“ lehnt sich an All Hallows Eve an, den Abend vor Allerheiligen am 1. November. Doch was wisst ihr eigentlich über Halloween? Warum höhlt man Kürbisse aus und wie groß war der größte je geschnitzte Kürbis?

Leave a reply

Your email address will not be published. Required fields are marked *